5 stars - 1 reviews5

Parifizierung : Nutzwertberechnung an Wohnungseigentum


+1

Parifizierung

die, -, -en
Nutzwertberechnung an Wohnungseigentum


Art des Wortes: Substantiv

Tags: fachsprachlich

Erstellt von: Koschutnig am 16.Aug.


Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Parifizierung

  


Bewertungen (1)



0
Unter der Parifizierung versteht man die anteilsmäßige Begründung von Wohnungseigentum im Grundbuch. Besondere Bedeutung hat die Parifizierung unter andrem bei der nachträglichen Wohnraumbeschaffung, zum Beispiel im Zuge von Dachgeschoßausbauten.
Quelle: WKO
Im Wohnungseigentumsvertrag, der das Ziel der Parifizierung ist, räumen sich die Wohnungsbesitzer gegenseitig das ausschließliche Nutzungs- und Verfügungsrecht an ihren Wohnungen ein.
Quelle: Kurier.at, 15.09.2014
Mit einer Parifizierung sind hohe Kosten verbunden, weil das Objekt von einem Ziviltechniker vermessen werden muss, dazu kommen die Kosten eines Wohnungseigentumsübereinkommens
Quelle: derstandard.at, 16. Mai 2007

Immerhin hat der Originaleintrag Parifizierung 8 Jahre überlebt, ehe ein Häfnbruder ihn in seiner unersättlichen Gier mit mindestens 30 anderen Einträgen von mir an 1 einzigen Tag, dem 2.8.16 in der Sommerhitze geschluckt hat. Wohl bekomm's!
Wenn ich nur den Grund kennte, denn System ist für mich keins erkennbar. Hat jemand einen Tipp?
Dass es mehrere negative Beurteilungen gegeben hatte, ja, das bin ich gewohnt. Es ist halt nicht jedermann die Kenntnis aller Fremdwörter zuzumuten - Fremdwörter sind eben Glücksache, nicht?
von Koschutnig am 16.Aug.

 
-1
Warum wird immer auf andere User hingewiesen, der Admin will das nicht denke ich.. (Die Passage mit Accountsperrung) sollten hier keine Infos zum Wort - sinn, Ursprung, Verwendung oder so einen Platz haben?
von Sapperlot1606 am 16.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.