5 stars - 1 reviews5

Strabanzer : Herumtreiber


+1

Strabanzer

der, -s, -
Herumtreiber


Art des Wortes: Substantiv

Tags: umgangssprachlich

Erstellt von: Koschutnig am 06.Aug.


Links: Österreichisches Wörterbuch : Strabanzer

  


Bewertungen (1)



0
Heute ist die Form mit -w- die übliche, siehe Strawanzer, die mehrfache literar. Verwendung der hier eingetragenen Nebenform mit -b- lässt jedoch vermuten, dass diese über einen längeren Zeitraum als "offizieller" gegolten hat, obgleich das Wort übers italienische "stravagante" von einem lateinischen "extra-vagante" herrührt.

„Nur betrunkene Strabanzer können sich dergleichen Ezcesse erlauben," antwortete Madame Pauline. „Nein, nein, gnädige Frau!" sagte die zurückkehrende Thekla, „keine betrunkenen Strabanzer,, sondern ganz anständige Herren bringen Ihnen das Ständchen.
Quelle: Carl Haffner, Scholz und Nestroy. Roman aus dem Künstlerleben (1866)
„… Bei Wasser und Brod und bei zugesperrter Thür hab' ich ausgegrübelt, daß wir Strabanzer elendige Lumpenhund ' sind!"
Quelle: Emil Mario Vacano, Wiener Fresken (1873)
Seit zehn Tagen war der Nußmensch fort. »Ich versteh dich gar nicht! schimpfte der alte Radauner den Maler Höfelind aus. Er is einmal ein Strabanzer, das weißt du doch! Man muß jedem Menschen seine Passion lassen, einer geht fischen, ein anderer bergkraxeln, mancher auf die Jagd und er halt auf den Schub!
Quelle: Hermann Bahr , O Mensch! (1910)
Ich hätte mich zu Fuß auf den Weg nach S. machen können, aber ich wollte niemandem zur Last fallen. Nachdem ich großmütig mein Stipendium der legitimen und illegitimen Familie zur Verfügung gestellt hatte, konnte ich doch nicht wie ein herumvagierender Strabanzer zu Fuß daheim ankommen.
Quelle: Ernst Weiß, Ich, der Augenzeuge (ca. 1939, posthum erschienen 1963)

von Koschutnig am 06.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.