0 stars - 1 reviews5

wallisch : welsch = italienisch


-1

wallisch

welsch = italienisch


Art des Wortes: Adjektiv

Tags: Tirol u.a.

Erstellt von: Koschutnig am 17.Jun.


Ähnlich klingend:                        

Links: Österreichisches Wörterbuch :  wallisch

  


Bewertungen (1)



0
Zum Unterschied vom schweizerischen Gebrauch ist "welsch" (älter "wällisch" und dann Dialekt: "wallisch") in Österreich nur "italienisch":
die Kunst, ohne Master Französisch und Wallisch z'lernen
Quelle: Eipeldauer-Briefe Bd. 3 (1796)

Che lingua le pare piu difficile, l'Italiana o la Francese? - Welche Sprach kommt ihm schwerer vor, die Wällische oder die Frantzösische?
La lingua Italiana e piu facile della Francese. - Die Wällische Sprach ist leichter als die Französische.
La lingua Francese piu difficile che l' Italiana. - Die Französische ist schwerer als die Wällische.
Quelle: Ronualdus Terminus, GRAMMATICA ITALIANA, oder Kurtzer, jedoch vollkommener Weeg-Weiser zu der Italiänischen Sprache. (Wien1742)
In Tirol spricht man oft von den "Wallischen" :
Wanderung zum Wallischen Johann in Aschau.
Ende des 19. Jahrhunderts lebte in einer Höhle am Ratzenberger Wald der "Wallische Johann". Der Einsiedler mit dem bürgerlichen Namen Johann Foltran stammte aus dem italienischen Fleimstal. In sechs Jahren baute er ganz allein den Bauernhof "Angerer", lebte aber selbst immer in der Höhle. Im Winter 1906 wurde er dort erfroren aufgefunden und in Aschau begraben. Die Wanderung führt zur Höhle des "Wallischen Johann"
Quelle: Tirol php
Theater über das Leben des Wallischen Johann auf der Waldbühne am Originalschauplatz im Ratzenwald, Uraufführung der Volksbühne Aschau im Zillertal
Quelle: 26. Juli 2014 PREMIERE STEIN auf STEIN
Und da entsprechende Verdächtigungen Frankreich betreffend nicht bekannt sind, wird Franz Mittler mit den "Welschen" auch wohl nur Italiener im Sinn gehabt haben, als er schüttelte:

Italien ist eine schönes Weinland,
doch ich bezieh' dort lieber Leinwand.
Man weiß ja, dass die feinen Welschen
die meisten von den Weinen fälschen.
Quelle: Franz Mittlers Gesammelte Schüttelreime. Hrsg. von Friedrich Torberg. Gardena, Wien 1969, S.40


s.a. Einträge walisch, walisch
sowie walsch
von Koschutnig am 17.Jun.

 
+1
Die Schreibung „ll“ ist nicht korrekt. Wie auch welsch in der Überstzung
und den Einträgen bisher ist die Schreibung „l“ angegben.

Der Ursprung des Wortes bezeichnet Italiener aus den Talgemeinschaften
Bersntol und Tesino (Tesinotal) das Suganertal bzw. Suganatal.

Dieses lautet in der Sprache Italiens „Valsugana“, also ebenso in der
Schreibung „l“

Der Eintrag ist zu überarbeiten oder zu entfernen.
von oberhaenslir am 17.Jun.

 
0
1.) Was heißt schon korrekt, wenn es hier doch Leute gibt, die Sachen wie "Brommramm" eintragen?
2.) Woher stammt dein Glaube, dass der 2-fache Eintrag von "walisch" mit nur 1 L korrekt ist? (Ist der Stehsatz "Glauben heißt nichts wissen" bekannt?)

Doch ich will menschlich sein und einen"walisch"- Nachweis für dich suchen.
Ha, da ist was:

Dori will wieder Walisch probieren. Marlin: "Nein, Schluss mit Walisch. Du kannst kein Walisch"
Quelle: Christian Friedl, Hollywood im journalistischen Alltag
-
Ach, nein, so ein Pech! Das ist richtig unmenschlich! Das meint ja weder valsuganisch noch italienisch, sondern die Sprache der Wale! Na, was soll's! Nur - mit Österreich hat's halt nichts zu tun.
von Koschutnig am 17.Jun.

 
+1
Die Sprache der Wale ist sicher gegeben und das Beispiel bezieht sich auf deren
"walisch"

Jedoch bereits viel früher z.B. 1812 wurde "walisch" Sprache (Menschen) literarisch
niedergeschrieben.

Versuch eines Schweizerischen Idiotikon, mit etymologischen Bemerkungen untermischt Band 2
von Franz Joseph Stalder

Aus dem obigen walisch ist unser schweiz. welsch,' wälsch entstanden, welches bey uns fremd, ausländisch in Absicht auf Sprache heißt.

Auch bestätigt hier wieder die Schreibung "l"...
von oberhaenslir am 17.Jun.

 
0
Und mit -ll- gibt's noch weit ältere Belege!
Das Folgende gehört zwar nicht zu den alten, mag aber interessieren, da es von einem Slowenen stammt:
Mit diesem Wort ‚walsch’, welsch hat es eine besondere Bewandtnis; als ‚walsch’ gelten die romanischen Sprachen und deren Vertreter, bei uns also die Italiener, in der Schweiz eher die Franzosen, darüber hinaus ist "welsch" jede fremde, nicht verständliche Redeweise.
Quelle: Janko Messner, Vsebina je oblika. Der Inhalt ist die Form, Edition Rapial 1998 , S. 61

Und dazu gibt’s auch die Sprachwissenschaft:
Althochdeutsch ’walh’ meinte den Romanen und mit ’wealh’ bezeichneten die Angelsachsen die Kelten, auf die sie stießen, denn Sprachwissenschaft(l)er waren die Germanen alle keine. Den Ursprung aber haben beide Wörter höchstwahrscheinlich im (keltischen) Stamm der Volsker, (lat. ’volscae’, germanisch ’walhos’) und der Name wurde dann auf sämtliche Kelten übertragen und weiter, als Gallien romanisiert war, auf die Romanen und in Österreich schließlich eingeschränkt auf Italiener. [/quote]
von Koschutnig am 17.Jun.

 
0
Und da wir uns nun ja einig sind, dass „welsch“ nicht immer und überall dieselbe Sprache meinen muss, du jedoch mit einer "walisch"- Rechtschreibung lange vor Duden auftrumpfst, jetzt doch noch ein recht altes Beispiel fürs „Wallisch“ mit - i -und - ll - , und zwar eins von 1731, hier ein Wort, das völlig dem tirolischen "wallisch" von heute gleicht, wenn's auch hier unserm heutigen Walisisch entspricht:
weil die Sachsen, wegen derer Gebürge, nicht konten hinein kommen. Deswegen ist auch die Wallische Sprache allemal von der Engeländischen unterschieden gewesen, als welche sehr viel von der Sächsischen Sprache angenommen hat. Nachgehends sind die Wallischen Könige, oder Fürsten zwar denen Sachsen zinsbar geworden.
Quelle: Der/Mit Historischen / Politischen/ und andern importanten Sachen beschäfftigte Staats-Mann
(1731)

von Koschutnig am 17.Jun.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.