2 stars - 5 reviews5

Hausstock : Baukörper eines Hauses (O��)


-1

Hausstock

der, -s, Umlaut + -e
Baukörper eines Hauses


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Technische Begriffe, Zwischenmenschliches

Tags: bes.OÖ

Erstellt von: Koschutnig am Apr.2016

Ähnlich klingend:        

Links: Österreichisches Wörterbuch : Hausstock V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (5)


Bewertungen (5)



0
Weiß wer eine bessere Übersetzung?
Schenkenfelden. Bei Renovierungsarbeiten im alten Hausstock fand ein 63-jähriger Pensionist eine Holztruhe mit Sprengstoff.
Quelle: nachrichten.at OÖ

Am 20. Februar früh um halb 6 Uhr brach in dem Hause Nr. 26 zu Breitenlee (im Marchfelde) Feuer aus, durch welches der Hausstock, die Stallung und Scheune dieses, so wie der Hausstock und die Stallung des daranschließenden Hauses Nr. 27 eingeäschert wurden.
Quelle: Der Wanderer auf das Jahr 1827
Der Hausstock im neuen Glanz
Quelle: Burghub
Der Hausstock des Kadingerhofes wurde um einen gläsernen Bau erweitert und zum Pfarrhaus umgebaut. Im Erdgeschoß befinden sich die Bücherei sowie die Pfarrkanzlei, im Obergeschoß Vereinsraum sowie Räume für die Jugend und Jungschar.
Quelle: OÖNachrichten.at
1908 wurde die Sanierung der Ost- und Nordfassade sowie die dem Bestand gemäße Erneuerung des Daches über dem Hausstock durchgeführt.
Quelle: Österr. Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, 53,1 (1999)
Wir sind zu fünft (!). Peter und Sabine mit Lukas, Matthias und Theresa vom oberen Stock, Opa und Oma wohnen im unteren Hausstock.
Quelle: Schule am Bauernhof
Eine Scheune wurde neu gebaut und der bisherige „Hausstock“ zur Ausnehmerwohnung umfunktioniert. Typologisch betrachtet entstand damit ein Dreikanthof.
Quelle: Pöschl Architektur-Arkade
Zurzeit schreibe ich an meiner Diplomarbeit mit dem Titel: Die bäuerliche Hofform des Vierkanters. Ich konzentriere mich auf den Hausstock, genauer gesagt auf die drei Räume Vorhaus, Küche und Stuben.
Quelle: Viehdorf an der Moststraße
Mit Annäherung an die Traunlinie erfolgt nun eine auch den Hausstock betreffende Angleichung an den Vierkanthof
[…]
Neben dem firstgleich überdachten Wirtschaftsteil („Wirtschaftsdreikanter") liegt, deutlich abgesetzt bzw. vorspringend und architektonisch schlösselartig betont, der zweigeschossige, noch breitrechteckige Hausstock.
Quelle: Österreichischer Volkskundeatlas (1980)

Auch in Bayern: "Oan Hausstock nach dem andern hamm s' baut, oan schöner wia den andern." (Ludwig Thoma, „Andreas Vöst“) "
Eine weitere Bedeutung des Hausstocks aus Regensburg:
Bei Neupflanzungen sollten nur pilzresistente Tafelweinsorten zum Anbau kommen, die nicht „gespritzt" werden müssen. Inzwischen gibt es bei weißen und blauen Trauben geeignete Sorten. Oft sind aber auch alte Hausstöcke erhaltenswert
Quelle: Regensburger Wein. Das kleinste Weinbaugebiet Deutschlands (2004)

von Koschutnig am Apr.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Jerga Urbana | UrImmunAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.