rittern : eine Entscheidung dem Zufall...


0

rittern

eine Entscheidung dem Zufall überlassen; um eine Entscheidung kämpfen


Art des Wortes: Verb

Erstellt von: Koschutnig am 14.Mar.


Ähnlich klingend:            

Links: Österreichisches Wörterbuch : rittern

  


0
Jahrzehntelang waren es letztlich gewöhnlich Zufallsentscheidungen wie durch "Schere, Stein, Papier"oder "Windl, wandl, welches Handl?" u.Dgl., wenn "gerittert" werden musste; ein "Stechen" war ja die andere Möglichkeit, bei Gleichstand zu einer Entscheidung 'zu gelangen.
Für die Tageswertung zählen zuerst die Nullen, bei Gleichstand wird gerittert
Quelle: Plattenwerfer PWV Maria Alm

Gegenwärtig wird in den Medien das umgangssprachliche Wort jedoch immer gewöhnlich ganz allgemein für "kämpfen", "ringen" verwendet:
Während hinter verschlossenen Türen um Macht und Einfluss gerittert wurde, ... wurden quasi nebenbei auch die Beschlüsse für den 13. Fünfjahresplan getroffen. … Von nun an dürfen alle Paare zwei Kinder bekommen.
Quelle: Wiener Zeitung.at, 29.10.2015
Österreichs Geburtsstunde ist eine Niederlage. ... Jahrelang hat der Babenberger mit dem Welfen Heinrich, Beiname „der Löwe“, um das Herzogtum gerittert. Der Welfe siegt und herrscht in der bayrischen Landeshauptstadt Regensburg.
Quelle: Die Presse.com,t24.10.2015

Oft geht's auch nicht einmal mehr mehr um die Entscheidung zw. 2 Teilnehmern:
Bald wird um Ferialjobs gerittert. Bei der Flut an Bewerbungen für Ferialstellen gehen 0-8-15-Dokumente oft unter.
Quelle: mein Bezirk, OÖ, 16.10.2013

Witzig erscheint's in einem Wortspiel:
Im September wird um das Vanillearoma gerittert. Stiftung Warentest beanstandete Kennzeichnung eines Vanillearomas. Ritter Sport beruft.
Quelle: Der Kurier.at, 23..7.2014

Die ältesten von mir gefundenen Belege sind übrigens praktisch durchgehen aus Bayern und betrafen alle Wettbewerbe (Schießen,Kegeln):

Das Schießen hatte 13 Tage gedauert, am vierzehnten wurde um die Kleinodien gerittert. und hernach dieselben ausgetheilt.
Quelle: J. August Adam, "Augsburg und seine Stahl-Schiessen. Ein geschichtliches Fragment" (1824)
Dort ist man offenbar sprachlich noch traditionsbewusster als hier:
So musste dann einige Male auch das so genannte Rittern über die einzelnen Platzierungen entscheiden.
Quelle: OVB Rosenheim, 12.8.09

von Koschutnig am 14.Mar.

 
0
Der Zweiteintrag war erforderlich, damit der Originaleintrag rittern, der 2015 aus unerklärlichen (?) Gründen von einer einzigen Gestalt zusammen mit 60 anderen meiner Einträge entfernt worden war, wieder zugänglich und bewertbar ist.
von Koschutnig am 23.Sep.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.