Kalabreser, der : Hutform aus Kalabrien


0

Kalabreser, der

[ wie geschrieben ]
Hutform aus Kalabrien


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Kleidung

Tags: wienerisch

Erstellt von: ant18ikes am May.2015


Links: Österreichisches Wörterbuch : Kalabreser, der

  


Bewertungen (1)



0
Servas ant18ikes !

Dieser Eintrag wurde von User Koschutnig verbannt. Ich habe es Dir
entsperrt und so kann es auch von anderen Usern bewertet werden und
vor Allem auch gesehen werden !!
Wenn Du der Meinung bist es wäre nicht gelungen kannst ja gerne einen
Ersatzeintrag dafür bringen.

Es gibt ja die nachträgliche Editiermöglichkeit ;-)
von Sapperlot1001 am 01.Oct.

 
0
Du, du Sapperlottchenl, spielst du dich nun als Administrator auf? Der Admin. soll über den Weiterverbleib entscheiden, hab ich geschrieben, nicht du! Aber da gäb's ja noch eine Möglichkeit: Ich könnt deinen Kommentar so behandeln, wie du und andere mit Kommentaren von mir umgehn. Ich denk, ich tu's.

Da gibt's nun also 6 davon: 2 Kalabreser/ Kalabreser- Einträge. und zwei Kalabresa / Kalabresa sowie einen Kalapreser!
Und aus der Bewertung: Es ist ein allgemeiner, nicht spez. österr. Fachbegriff.
Kalabreser
Breitkrempiger Filzhut des 19. Jahrhunderts. In Kalabrien von den revolutionären Carbonari getragen, galt auch in Deutschland als Zeichen revolutionärer Gesinnung. Der Kalabreser wird heute noch von den Schafhirten getragen.“
Quelle: Hutshopping.de
Noch mehr dt. Wissen:

Kalabreser Ein Kalabreser ist der breitkrempige Hut der Zimmergesellen, die auf Wanderschaft gehen. Den Namen hat der spitz zulaufende Filzhut seiner kalabrischen Herkunft zu verdanken.
Quelle: Baumarkt.de - Fakten…
Und dte. (Wort-)Verwender:
Wozu hätte er sonst die alten Sachen angezogen, die man höchstens beim Kohlenaufstapeln im Keller trägt, und den Kalabreser mit der Hängekrempe aufgesetzt. Das reinste Museumstück!
Quelle: H. Schumacher, „Pfeif auf ’ne Perücke“
Voll] Ehrfurcht hatten sich bereits Dolinskys Augen darauf gerichtet. Er nickte, drehte verlegen seinen Kalabreser und sog dann krampfhaft an der schweren Zigarre.
Quelle: G. Weil, „Selterswasser in der Literatur“

von Koschutnig am 02.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.