Signation : Kennmelodie


0

Signation

die
[ signéschn ]
Kennmelodie


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Koschutnig am Aug.2013


Links: Österreichisches Wörterbuch : Signation

  


Bewertungen (1)



0
Pseudo-Englisch - Weltberühmt in Austria!
Auch denen Native Speakers bringen wir noch was bei! Und wenn sie die 'signature tune' unseres ORF noch nicht erkennen sollten - mir tietschen eana scho(n) no(ch) andere Verwendungsmöglichkeiten für unsere Erfindung, z.B. :

"The teams have to come together to the signation." schreibt der ooe-radsportverband.at und denkt, das sei jetzt Englisch (gemeint war "zum Unterschreiben des Startbogens erscheinen".

Letztere Verwendung für engl. 'signing' und 'signature' - siehe Linguee http://www.linguee.de/englisch-deutsch/uebersetzung/signation.html - gebrauchen allerdings auch einige Deutsche bereits, für die Kennmelodie tun sie's jedoch (noch) nicht.
Das weiß man auch beim Duden: "signation - Gebrauch: österreichisch", nur irrt man dort, wenn man es für ein (außerhalb der Kirche) existierendes englisches Wort hält ( "Herkunft: englisch signation = (Kenn)zeichen, Markierung, zu: to sign = kennzeichnen"). Die trauen uns Ösis offenbar einen solchen Erfindergeist nicht zu!
Das Wort hat's aber im Englischen wie auch im Deutschen schon einmal gegeben, und zwar für die Bekreuzigung (z.B. des Täuflings oder des Firmlings nach der Salbung) sowie in Amerika auch als zivilrechtlich folgenlose Kennzeichnung eines Objekts durch Anbringung von Unterschrift oder Paraphe.
Im großen (US-) Merriam-Webster steht's als 1.) 'das Kreuzzeichen machen' und 2.) obsolet: 'unterscheidendes Merkmal'. - Aha.
p.s.: Seit 1989 gibt's eine Design-Firma mit diesem Namen in Minnesota, und in Sydney ist seit 2007 auch eine, die sich auch so nennt.
von Koschutnig am Aug.2013

 
0
Also,
der selige Heinz Conrads hat das noch nicht gebraucht:
"Fixpunkte der Sendung war die von Conrads stets live gesungene und meist von seinem Mitarbeiter Gustav Zelibor am Klavier begleitete Kennmelodie, sowie das ebenfalls live vorgetragene Schlusslied Schau doch auf die Uhr, es ist schon spät ... "
von JoDo am Aug.2013

 
0
Werner Pirchner
"Als er 1994 den Wettbewerb für das Sound-Design des Kultursenders Österreich 1 gewinnt, erfährt die Gattung Signation eine Bereicherung: eingespielt vom ORF-Symphonieorchester, ergänzt mit Natur-Sounds und Medien-gerecht gesampelt begegnet dem Radio-Hörer nicht nur ein Signal. Der emotionale Background der jeweiligen Sendung teilt sich mit, Aufmerksamkeit wird geweckt. Das assoziative Moment des Hörens vermag Pirchner (Abbildung, Pirchner privat) durch die klare Dramaturgie kleinster Klangereignisse zu unterstützen - nachvollziehbar anhand seiner Signation-Collage."
http://www.aeiou.at/aeiou.music.14.2/140210.htm
von JoDo am Aug.2013

 
0
O ihr Schulreformer: DAS ist das wahre Basiswissen:
" Bei Wortsendungen im Radio wird das Verpackungselement am Anfang als Signation bezeichnet." ("Basiswissen Radio") www.mediamanual.at/
Doch 's ist schon über die Grenze gelangt. Selbst in die Hamburger ZEIT hat es die "Signation" geschafft: »Es ist ein Pfutschijammer!« [...]
"Jeden Ärger zu verdrängen kann nur zu Komplexen führen", erläuterte schon die Signation der Sendung, " und drum ist es äußerst wichtig, sich schnell abzureagiern." « (12.06.2008)
>Der Autor des Betrages über den "Watschenmann" im ORF , Heinz Lunzer, war allerdings ein Ösi, und es steht zu befürchten, dass die gr. Mehrheit der dt. Leser nicht verstand, was der Kurator der "Watschenmann"-Ausstellung im Literaturhaus Wien ("Vom Austeilen und Einstecken: eine österreichische Radiogeschichte") mit der erwähnten "Signation" meinte. - Aber bei uns in Bagdad....
von Koschutnig am Aug.2013

 
0
Na also! Ein Mail von der Duden-Sprachberatung:
"...sind auch wir Ihrer Ansicht, dass hier nach dem Vorbild anderer englischer Wörter auf -ation in den 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts beim ORF eine anglisierende Bildung geschaffen worden ist, vielleicht in der Tat in Anlehnung an engl. signature tune. Eine Nachfrage beim ORF blieb jedoch ohne Ergebnis.
Wir haben angeregt, im elektronischen Wörterbuch Duden online die Herkunftsangabe wie folgt zu ändern:
anglisierende Bildung, wohl. in Anlehnung an gleichbedeutend engl. signature tune"
von Koschutnig am Oct.2013

 
0
Wenglisch: 3 Jahre sind seit dem Mail von der Duden-Sprachberatung vergangen, nichts jedoch hat sich im Online-Duden bei dem Wort aus dem Wenglischen (Wiener Englischen ) getan, der Schreiber des Mails allerdings arbeitet nicht mehr beim Duden.

Ein Blick ins Oxford Dictionary könnte die Dudler jedoch eines Besseren belehren, wenn sie wirklich an angelsächsische "signations" in Rundfunk und TV glauben - vorausgesetzt, sie verfügen über gewisse Engl.-Kenntnisse:
signation
NOUN. The action of sign; especially the action of blessing or consecrating by making the sign of the cross.
Origin
Early 17th century ; earliest use found in Robert Parker (?1564–1614), religious controversialist. From post-classical Latin signation-, signatio action of signing with the cross (late 2nd or early 3rd cent. in Tertullian), action of sealing, indication from classical Latin signāt-, past participial stem of signāre + -iō.
Quelle: Oxford Dictionary

von Koschutnig am 18.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.