2.5 stars - 4 reviews5

Tatterer, Tatara : alter, zittriger Mann (event....


0

Tatterer, Tatara

[ Dadara, Da(h)dara ]
alter, zittriger Mann (event. Tattergreis)


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Arbeitswelt, Natur, Zwischenmenschliches, Humorige Bezeichnungen, Veraltet, Historisch

Erstellt von: Hoerersdorf am Oct.2011

Links: Österreichisches Wörterbuch : Tatterer, Tatara V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (4)



0
Wer kennt noch dieses österreichische Volkslied?

Tatara hod Äpfl gstohln,
Tatara Birn a!
Gehts nur hoam, es kriagts Fisoln,
Tatara Birn a!
von Hoerersdorf am Oct.2011

 
0
Noch eine Strophe:
Tatara hat Äpfl gstohln

Tatara Birn a.

waun a jetzt nach "Hörersdorf" kummt,

stüht a zwtschkn a.


(Das Wort "Hörersdorf" ist natürlich auswechselbar^^)
von Hoerersdorf am Oct.2011

 
0
Eine Strophe hab' ich noch:
Tatara hao Äpfl gstohln,
Tatara Birn a,
Tarara homs di dawischt,
Tatara mi a.
von Hoerersdorf am Oct.2011

 
0
Tatara = Tattergreis?
Siehe auch: http://www.ostarrichi.org/buch-6063-19784-Tatara.html - Eintrag von HeleneT
von Compy am Oct.2011

 
0
Compy hat den Vogel abgeschossen!
Tatara = Tattergreis!
(in hiesiger Aussprache - ee gloa)
von JoDo am Oct.2011

 
0
Noch eine Strophe:
Habe meinen Vater nun um Texte gefragt: Er wusste noch eine "ganz besonders ordinäre Strophe":
Tatara hot Äpfl gstohln, Tatara Birn a, Tarara hot in Oasch verlor'n , gfund'n hom an a.
von Hoerersdorf am Oct.2011

 
0
M.E. besteht die Gefahr,
das das jemand aus dem Norden, der (die) das liest, es als Tatára ausspricht. Daher wäre "Tatterer - Ausspr. Dádara - alter Mann" sinnvoll. Freilich tattert nicht jeder alte Mann, weshalb vielleicht Tattergreis eine genauere Übersetzung wäre.
von klaser am Nov.2011

 
0
Buch
Hier in einem Buch, Seite 178:
http://books.google.at/books?hl=de&id=2HhTf0b_dHIC&q=tatara#v=snippet&q=tatara&f=false
(Corpus musicae popularis Austriaceae: Gesamtausgabe der Volksmusik in Österreich in repräsentativer Auswahl, Band 16)

S.223:
Da Tatara hat in Huat valorn,
und z'Mautern is a gfundn wordn.

S.81, noch eine Warnung vor dem Obststehlen:
Der Dei-didl-dum hat Äpfel gstohln,
der Dei-didl-dum Birn a,
der Dei-didl-dum hat Bauchweh kriagt,
und de Kadl a!
(Kadl = schnelle Kathl = Durchfall)
http://books.google.at/books?hl=de&id=2HhTf0b_dHIC&q=tatara#v=snippet&q=gstohln&f=false

von SeppSD am Nov.2011

 
0
Eintragsvorschlag: "Tatterer, Tatara"
Da "tattrig" die akzeptierte Schreibung des ugs. Adjektivs ist, müsste von einem Verb "tattern" das Nomen "Tatterer" herrühren,da aber auch die Schreibung "Tatara" mehrfach aufscheint, eine sofortige Identifizierung Tatara = Tatterer jedoch nicht selbstverständlich ist und leider auch keine automatische Weiterleitungsfunktion (wie in Wikipedia) vorhanden ist, ist es sinnvoll, dass im Worteintrag beide Schreibungen nebeneinander stehen.
von Koschutnig am Nov.2011

 
0
"oider Tatterer"
findet sich beim Lemma "Tatterer" in der an Bespielen sehr reichhaltigen Studie über Wiener
Beschimpfungstechnik*) der ukrainischen Sprachwissenschaftlerin
Oksana Havryliv: "Verbale Aggression. Formen und Funktionen am Beispiel des Wienerischen". Frankfurt 2009, S. 201, http://tinyurl.com/67bgcwb

*) z.B. "I beiß da a Wendeltrepp'n in Oasch, damit si die Schaaß net dastessn"
von Koschutnig am Nov.2011

 
0
Da hat sich
die brave Oksana sicher verhört:
WendlSTIANG haasd dees dåda.
von JoDo am Nov.2011

 
0
Danke für euere Mithilfe
Schön, dass ihr euch mit meinen "Tatara" soviel beschäftigt habt.

Ich werde diesen Thread dann löschen, bzw. durch ein "neues" Wort ersetzten.
von Hoerersdorf am Nov.2011

 
0
@ Hoerersdorf: Lass ihn drin!
Ein Eintrag mehr tut nicht weh, und "Tatara" mit allen Beispielen von dir und SeppD ist sonst nicht auffindbar!
von Koschutnig am Nov.2011

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.