Rigatze : Jostabeere


0

Rigatze

die, -, -en
Jostabeere


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Tags: Kunstwort

Erstellt von: Koschutnig am Jun.2010

Links: Österreichisches Wörterbuch : Rigatze V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


0
Josta-Beere
Frucht und Name aus Johannisbeere und Stachelbeere
"Rígatze" - aus Ribisl und Mugatze - sei die österr. Wortkreation sagen WP und etliche WP-Spiegel, z.B. Lexis Moose.at) - Aber was sind/wo gibt´s "Mugatzen, Múngatzn"? - "Mígazzn, Miggazn" sind die Stachelbeeren im Lungau -Miggazn
"Mai(t)schgalan" nennt man sie in Gegenden von Kärnten
von Koschutnig am Jun.2010

 
0
Und das Wort
gibt´s wirklich?
Ich lese gerade:
´Die Jostabeere (Ribes × nidigrolaria), auch Josta, Jochelbeere oder Rigatze genannt, ist eine Beere, die aus der beabsichtigten Kreuzung aus der Schwarzen Johannisbeere (Ribes nigrum) und der Stachelbeere (Ribes uva-crispa) entstammt.´
http://www.fruchtkorb.info/beerenobst/jostabeere.php
... aber untergekommen ist mir dieses Wort bisher noch nicht.
von JoDo am Jun.2010

 
0
Erfunden
ist das Wort "Rígatze" jedenfalls bereits sonst hätten´s die zahlreichen Wikipedia-Spiegel nicht schon alle übernommen.
(Erkennbar sind diese Text-Klauer an der Übernahme des ebenfalls ziemlich jungen Begriffs "Kofferwort", einer modischen Lehnübersetzung des englischen "Portmanteau word", denn " Schachtelwort/ Verschmelzung/ Kontamination / Amalgamierung" waren früher üblich, und ein paar andere Wörter auch noch).

Auf dem Markt sind die Rigatzen-Sträucher auch schon - das ist aus einem Dialog zw. D und Ö (22.04.2009):
ich war grad im Gartencenter, um mir einen neuen Ribiselstrauch zu gönnen. Mit dem festen Vorsatz: "Wirklich nur die Ribisel ... diesmal bleib ich standhaft!" -

ich hoffe, Du hast nicht den Rigatzenstrauch vergessen
Die hab' ich einfach lieber : Ist mehr dran.
Quelle: Seth Universum.de


Verwendet wird dieses "Rigatze"-Wort in der nächsten Zeit aber wohl nicht sehr oft werden, wo die Leuteln jetzt doch erst einmal rätseln, was wohl diese "Jostabeeren" sind, die eine der `aufregenden Geschmacksrichtungen´(!) bei den neuen, kalorienreichen Wässern bilden.
Warten wir also ab, ob das "Kofferwort" Rigatze einmal so selbstverständlich wird wie das Kofferwort "nichtsdestotrotz", das ein Witzbold vor etwa 50 Jahren aus "nichtsdestoweniger" und "trotzdem" gebastelt hat.
Eigentlich ist doch jeder ein Vollkoffer, der dieses scherzhafte Kofferwort ernsthaft gebraucht, nicht?
von Koschutnig am Jun.2010

 
0
@Koschutnig
Kofferwort - ich habe bisher geglaubt, das leitet sich von der jeweils sprechenden Person her, die solcherart als Koffer charakterisiert wird. Bei "nichtsdestotrotz" scheint mir dass jedenfalls zuzutreffen, weil die meisten, die es derzeit verwenden, es ernst meinen und das Blödeln gar nicht bemerken. Das gilt zum Bleistift (gleich noch ein Kofferbegriff) auch für unseren Kultursender Ö1!
von klaser am Jun.2010

 
0
@klaser
Auf dass es klar werde, sollten wir eben in der Verwendung einen Unterschied machen zwischen "Kofferwort" (= Wortkreuzung) und "Vollkofferwort" (gewisse Wörter von gewissen Leuten; "Kostenressourcen" z.B. kam, so wird gemeldet, aus Kärnten, s. Der Standard, 10. 6. 10, S.31. Kein "Kofferwort". "Kossourcen" wär´ beides, Koffer- und Vollkofferwort, und das wär´ ja noch möglich.)
von Koschutnig am Jun.2010

 
0
@Koschutnig
Ja, das leuchtet ein - ich stelle also korrigierend fest, dass es bei Ö1 wie beim ORF überhaupt Vollkoffer gibt.
von klaser am Jun.2010

 
0
Ein Rabensteiner vom Pielachstrand ist auf den Geschmack gekommen und möcht auch die Sprach verändern, weshalb er der Welt nun schon seit einigen Jahren seine Ribogro-Marmelade offeriert (siehe Bild unten im Link bei "Quelle")
Ribogro sind eine Kreuzung zwischen Ribisel und Ogrosln aus der Familie der Ribes-Gewächse. Daraus ist dieses Kofferwort entstanden. Auf "österreichisch" müssten sie daher Ribogro (Ribisel - Ogrosel) heißen. Sie haben etwas größere Beeren als und kleinere als Ogrosel.
Quelle: Steinschaler Wiki

von Koschutnig am Dec.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.