4.8 stars - 41 reviews5

Agrasel : Stachelbeere


+37


  

Agrasel

die, -n
[ ågråsl ]
Stachelbeere


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Russi am Aug.2005

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Agrasel V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (67)



0
Herkunft
evtl. aus dem Kroatischen: ogrozd
von System1 am Jan.2006

 
0
Aussprache:
Ågrås´l
von JoDo am Dec.2007

 
0
grossularia
Herkunft verballhornt aus dem "Klostergarten-Latein" grossularia. Ist in vielen alten Hausväterbüchern auch so enthalten. Auch heute noch der wissenschaftliche Name für Stachelbeere: Ribes grossularia
von schurdl am Feb.2008

 
0


von schurdl am Feb.2008

 
0
Der gültige wissenschaftliche Name...
... ist Ribes uva-crispa. Das ist aber hier nicht so wichtig. Interessanter erscheint mir, dass es in Ö noch weitere landschaftlich-volkstümliche Namen gibt: Nach M.A.Fischer, Exkursionsflora von Österreich ... z.B. "Mungatzen" "Mei(t)schg(a)le", "Mauchale" (ohne Herkunftsangabe) und salzb. "Oaterbotzen". Ich habe die Namen so geschrieben, wie sie in dem erwähnten Werk zu lesen sind.
von Josef am Feb.2008

 
0
Für einen so ungültigen wissenschaftlichen Namen halte ich Ribes grossularia auch wieder nicht.
Ich zitiere WEBERLING-SCHWANTES, Pflanzensystematik, S 96: "... Ribes uva-crispa = Ribes grossularia, Stachelbeere ...". Und mit der Herleitung hat schurdl ebenfalls recht. Auch das Mineral Grossular hat seinen Namen (wegen der stachelbeergrünen Farbe - ja es gibt auch grüne Stachelbeeren!) von da her.
von Brezi am Feb.2008

 
0
Gehört zwar nicht hierher...
...aber @Brezi: "so ungültig" gibt es nicht - es gibt nur gültig und ungültig! Die Referenz ist auf jeden Fall Flora Europaea http://rbg-web2.rbge.org.uk/FE/fe.html
An der Herleitung des Namens Agrasel habe ich ja nicht gezweifelt, denn R. grossularia WAR ja einmal der richtige Name - das ist aber ange her!
von Josef am Feb.2008

 
0
Kommentar gestrichen.
Da der hier ursprünglich stehende Kommentar von dem, an den er gerichtet war, als beleidigend empfunden wurde, ziehe ich ihn zurück und lasse lediglich die Anmerkung stehen, dass meine Formulierung 'nicht besonders ungültig' nicht aus sprachlicher Unsensibilität, sondern in der Absicht, einen Spaß zu machen, gewählt wurde. Hough!
von Brezi am Feb.2008

 
0
Oatabåtzn - Stachelbeeren
gedeihen auch in meinem Garten; Agrasel hab ich noch nie gehört
von system02 am Feb.2008

 
0
Agrasel, früher Agras,
ist im Mittelalter aus dem Französischen entlehnt worden,
verballhornt aus dem Klostergarten-Latein 'grossularia'. Stachelbeeren gab's in allen Klostergärten. Die Namenswanderung könnte übers Altfranzösische, wo
"aigras" die unreife Traube und eine Brühe aus unreifem Obst bezeichnet, und angrenzende romanische Dialekte erfolgt sein. Stachelbeeren sind ja einigermaßen sauer.Allerdings hieß die Stachelbeere einmal "Kräuselbeere" (in vielen Variationen gibt's den Namen noch) wohl wegen der Haare auf der Beere, und aus dem dt. Namen kann der frühere frz. Name "Groseille" entstanden sein, der bei den Mönchen zur 'grossularia' führte (die engl. "Gooseberry" hat wohl auch nichts mit der Gans zu tun, sondern nur das frz. R verloren.) Die "Uva crispa" (so von Linée genannt) bezieht sich mit dem "crispa" ebenfalls wahrscheinlich auf die Behaarung der Beere, "uva" (= Traube) kann nur auf die äußerliche Ähnlichkeit meinen. "Ribes" aber ist die Familie der Johannisbeeren.

Die von Josef zitierten Bezeichnungen "Mei(t)schg(a)le" (s. Eintrag Maitschgalan Maischgalan) und "Mauchale" (Maucherl) sind Kärntnerisch. Bei Eduard Josch, Die Flora von Kärnten, Kleinmayr 1853, S. 124: " Maucherln: Ribes grossularia" Die "Mauchalan" sollen als Wort vom slowen. 'mallha', mundartlich 'mauha' (= "Ranzen") gekommen sein, meint H.D. Pohl, "Slawische (slowenische) Lehnwörter im Kärntnerischen", http://www.windische.at/AKADEMIE_FI/SPRACHE/AK_SP_Pohl.htm Wie der Weg vom "Schnappsack, Ranzen" zur Bedeutung "Stachelbeere" verlief, wird aber nicht geklärt. Zwar gilt "Mauchalan = Stachelbeere" lokal noch immer, doch häufiger ist jetzt in Kärnten die Verwendung des Wortes für die Mirabellen.
von Koschutnig am Oct.2011

 
0
Agrasl sagt kein Mensch, Ogrosl sagte man früher, aber den Ausdruck kennt man von der Jugend heute auch nicht mehr.
von hansdieter.kopitz am Aug.2015

 
0
Bei uns sagt man Ogrosl. Abgrasel klingt schon wieder wie hochdeutsch.
von karlitos am Aug.2015

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.