0 stars - 5 reviews5

Brösel, das : der Brösel, Brosame


-5

Brösel, das

das, -s, -
[ presl ]
der Brösel, Brosame


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken, Arbeitswelt

Erstellt von: Koschutnig am Nov.2008

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Brösel, das V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Änderungen (1)


Bewertungen (5)



0
Die Brösel sind ja nicht nur einmal bereits eingetragen, aber es scheint noch niemandem aufgefallen zu sein, dass das österr. Wort auch amtlich (ÖWB!) ein anderes Genus hat (das : der) als das standarddeutsche. Der ostösterreichisch häufige Plural auf -n dürfte allerdings auch in Bayern zu hören sein (vgl. Karl Valentins 'Semmelnknödeln')

Brosame (Pl.: Brosamen) entstammt dem ahd. 'bros[a]ma', mhd. 'bros[e]me' „Zerriebenes“ oder „Zerbröckeltes“.
das/der „Brösel“ (mhd. brosemlin) oder „zerbröseln“ stammen davon ab.

'Brösel' ist auch süddeutsch üblichig, während Krümel hauptsächlich norddeutsch ist.
Die 'Krume' bezeichnete im Mittelhochdeutschen noch einen kleinen weichen Teil von etwas (daher auch den obersten, porösen Dezimeter des Ackers).
Heute sind 'Krümel' bzw. 'Krumen' i.A. ident mit 'Bröseln', jedoch bezeichnen die Brösel darüber hinaus auch das geriebene Semmelmehl/Weckmehl ("Semmelbrösel"), welches als Paniermehl verwendet wird.

Eine Zusammenführung dieses Eintrags mit den beiden Einträgen von Russi bzw. pedrito unter Hinweis auf den wichtigen Genus-Unterschied durch einen Moderator ist wünschenswert.
von Koschutnig am Nov.2008

 
0
dürfte aber insofern von sekundärer Bedeutung sein,
als bei uns ohnehin fast nur das Diminutiv "Bröserl" (und das ist natürlich ein Neutrum!) Verwendung findet.
von JoDo am Nov.2008

 
0
Zur Erleichterung derer, die deutsche Sprache und Verständlichkeit bevorzugen:
sekundär = zweitrangig, nebensächlichDiminutiv = Verkleinerungsform Neutrum = Hauptwort eines sächlichen GeschlechtesGenus = GeschlechtPlural = Mehrzahl cubitus
von System1 am Nov.2008

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.