1.4 stars - 18 reviews5

Blase, Blåse : Wind


-8

Blase, Blåse

der, keiner, keine
[ blå:se ]
Wind


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Humorige Bezeichnungen

Tags: Kärntnerisch

Erstellt von: Koschutnig am Oct.2008


Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Blase, Blåse

  


Änderungen (3)


Bewertungen (6)



0
Offenbar will's nicht einmal jeder Kärntner begreifen, oder ist's Bosheit?

Mit der Verkürzung auf -e steht das sehr ugs. Wort "Blåse" in einer Reihe mit anderen (hiesigen) Verkürzungen auf -e: "das Konse" (Konservatorium) , "die Reste" (die Restauration). - "Reste" findet sich in schönster Schrift auf den großen Scheiben der "Bahnhofrestauration" des neugestalteten Klagenfurter Hauptbahnhofs. (Was sich deutsche Besucher dabei wohl denken mögen?)
von Koschutnig am Oct.2008

 
+2
Blasius,
dieser Name hat nichts mit Wind oder Blase zu tun, er kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "der Lispelnde, der Stammelnde"
nachzulesen über den bekannten Heiligen hier:
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienB/Blasius.htm
von Irmisato am Oct.2008

 
0
Wer denkt beim Blasen an einen Heiligen?
Die Aussprache sollten die Kritiker eben auch beachten! Das heftige Blasen des Windes spürt man, daher ist's ein "Blåse".
Wenn hingegen mancher auf etwas höherem Geistesniveau aus demselben Grund von einem "Blasius" spricht, verunglimpft er damit wirklich den Namen eines Heiligen?

Da ich den Gebrauch der Verkürzungen auf -e ('die Reste' für die Bahnhof-Restauration, 'das Konse' fürs Konservatorium) durch Erwachsene kindisch bis abscheulich finde, assoziiere ich allerdings tatsächlich jedesmal, wenn mir der kärntnerische "Blåse" unterkommt, diesen automatisch mit dem scherzhaften "Blasius" aus der Studentensprache.
von Koschutnig am Jan.2010

 
+5
Mir nur als "Blasius"
geläufig. Das Wort dürfte aber nichts mit dem Heiligen zu tun haben (Einwand von Irmisato),
sondern ein scherzhaft latinisiertes Substantiv von "blasen" sein.
von albertusmagnus am Jan.2010

 
+1
Ojegal, -7 hat das Wort?
Wie wärs mit

http://s7.directupload.net/images/140627/43n79z3u.jpg ?
Was nicht passt......... ;-)
von hertaleis(at)sonnenkinder.org am Jul.2014

 
0
-7? Für manchen Beurteiler ist's wohl zu schwierig, dass er/sie die angegebene Aussprache beachtet . Da müsst man ja denken!
Aber ist ein Denkversuch wirklich zuviel verlangt, wenn man, wie vom Admin. erbeten, "gewissenhaft" beurteilen soll?
Ich ha, weil's so evtl. leichter verständlich ist, entgegen den Wünschen des Admin. die Aussprache bereits in die Eintragszeile geschrieben.
Eine Denkhilfe:
Wird der Name des Heiligen etwa ebenso mit -å- ausgesprochen???
Bitte ankreuzen: ja / nein

Außerdem gibt es ja seit 2008 einen Eintrag "Blouse = Wind" , wo die dargestellte Aussprache kaum noch eine Assoziation mit dem Blasen des Windes zulässt. Erst nach meinem Eintrag wurde dort zu "Blouse" am 31. März 2016 eine 2. Form ("Blase") hinzugefügt. Irgendwelche Einwände scheint es nicht gegeben zu haben, 2 Kommentare sind allerdings verschwunden.
von Koschutnig am Aug.2014

 
0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

0
Dank dem Admin. ist nun der "verbannte" Eintrag dieses durch und durch kärntnerischen Wortes (siehe das Gedichtl von "Behutsalem"!) aus der Verbannung zurück und auch wieder sichtbar.

Wenn aber eine Person aus Kärnten hier und bei anderen Kärntner Wörtern, z.B. beim exklusiv kärntnerischen Begriff Bogenschloss mit - 5 (minus fünf!) urteilt, ....
zum Speiben!
von Koschutnig am Dec.2016

 
0
Dank dem Admin. ist nun der "verbannte" Eintrag dieses durch und durch kärntnerischen Wortes (siehe das Gedichtl von "Behutsalem"!) aus der Verbannung zurück und auch wieder sichtbar.

Wenn aber eine Person aus Kärnten hier und bei anderen Kärntner Wörtern, z.B. beim exklusiv kärntnerischen Begriff Bogenschloss mit - 5 (minus fünf!) urteilt, ....
zum Speiben!

So der Eintrag.... welches ist der erklärente Teil oder Fakten für das Wort selbst? Oder soll dies nur eine Beschwerde über sein die hier keinen Platz haben sollte...
von xox am Dec.2016

 
0
Es sind zwei Minus 5 Wertungen zu ersehen, wie kann man den "Kärntner" der bekrittelt wird erkennen ?
von xox am Dec.2016

 
-1
Kriterium:
Es geht hier nicht darum ob das Wort positiv, negativ, anstössig oder was auch immer ist, sondern darum ob das Wort so geschrieben wird ...........

das a mit "Ringerl" ist unüblich und in der Aussprache einzutragen, daher ist es abzuwerten
von xox am Dec.2016

 
0
-------> Das Einsehen meiner Meinung ist erfreulich wie die prompte Änderung des Eintrages nur einen Tag später zeigt ;-)

Das Ringerl über dem A ist absolut auf Ostarrichi unüblich und die Schreibung sollte doch einheitlich in der Hauptzeile Österreich sein und ohne Sonderzeichen.



Jedoch ist nach wie vor ein Sonderzeichen in der Hauptzeile vorhanden. Soweit ich das übersehe das einzige bei allen weit über 24.000 Einträgen. Sollten sich weitere finden, sind sie ebenfalls der Abwertung zu unterziehen.
von xox am Dec.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Scrum Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.