2.5 stars - 2 reviews5

Gefangenhaus : Justizvollzugsanstalt


0

Gefangenhaus

das, -es, umlaut+-er
Justizvollzugsanstalt


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Amts- und Juristensprache

Erstellt von: Koschutnig am Jun.2008

Links: Österreichisches Wörterbuch : Gefangenhaus V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Änderungen (2)


Bewertungen (2)



0
Kein Schreibfehler!
ugs. Gefangenenhaus vs. Amtssprache! Nie dem Volk aufs Maul geschaut!
Jedesmal, wenn ich einst an der jetztigen "Justizvollzugsanstalt" in Klagenfurt vorbeikam,
störte mich der vermeintliche Fehler auf der Tafel "Gefangenhaus".
Aber die Tafel war tatsächlich "korrekt", s.:
* «In den Gefangenhäusern der Gerichtshöfe und der Wiener Bezirksgerichte wird der Verwaltungsdienst durch Verwaltungsbeamte der Justizanstalten, der Gefangenaufsichtsdienst durch Justizwachebeamte versehen.» (§ 29,2 GVGO)
* « Die Vorsteher der Gerichtshofgefängnisse (§ 621) haben am ersten Werktag jedes Monates eine Übersicht über den Belag des Gefangenhauses am letzten Tag des Vormonates unmittelbar dem Bundesministerium für Justiz vorzulegen.» (§ 91, 1a GVGO)

Allerdings: In Wien-Josefstadt steht in großen Lettern über dem Eingangdes "Landl": "Gefangenenhaus beim Landesgericht für Strafsachen Wien" - (Bild auf WP: http://de.wikipedia.org/wiki/Justizanstalt ) -
laut Amtsösterreichisch mit 2 teuren Buchstaben zuviel!
von Koschutnig am Jun.2008

 
+4
Gerade schreibt mir der Autor,
dass es sich hier um keinen Schreibfehler handelt (Gefangenenhaus)!
Sogar der DUDEN kennt das Wort:
"Treffer in der Duden-Suche
Ge|fan|gen|haus, das (österr., bes. Amtsspr.): Gefangenenhaus."
Nur ich nicht.
Jetzt bin ich völlig ratlos ...
von JoDo am Jun.2008

 
0
Was mich interessieren würde: Woher hat Amalie bei ihrer österr. "Liesl" diese deutsche(!?) Erklärung, die Duden doch als "österr., bes. Amtsspr" bezeichnet?

Das Schild, das ich im Erstkommentar erwähnt hab, ist übrigens seit Jahren von jenem Gebäude verschwunden, schließlich ist ja eine "JA" aus dem Haus geworden.
von Koschutnig am Oct.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.