2.8 stars - 9 reviews5

enten : hier herüben


+1

enten

die, nicht üblich, --n
[ entn ]
hier herüben


Art des Wortes: Adverb

Tags: bes. altwienerisch

Erstellt von: Koschutnig am May.2008


Links: Österreichisches Wörterbuch : enten

  


Änderungen (1)


Bewertungen (5)



0
Dieser Kommentar ist derzeit verbannt und muss zuerst von einem Moderator kontrolliert werden.

0
Hier
die Geschichte: http://tinyurl.com/lynes3g
von JoDo am Sep.2014

 
0
Nach Sedlaczek bedeutet heutzutage (wie auch der Eintrag enten, entn sagt):
enten (mundartl.): auf der andern Seite, jenseits drüben
Quelle: Sedlaczek, Wörterbuch der Alltagssprache Österreichs (2014)
.
Dem widerspricht allerdings gänzlich - ohne eine Erklärung! - sein unmittelbar folgendes nächstes Verwendungsbeispiel: “ent und drent, enten und drenten; hüben und drüben"!!
von Koschutnig am 20.Aug.

 
0
Hier ist die Pointe des Erlebnisses eines Schweizers, auf das JoDo verweist, nochmals angeführt (die Anekdote existiert das 19. Jh. hindurch in vielerlei Variationen – mit einem Berliner, einem Norddeutschen, einem Ungar ):

Nachdem unser Held seinen knurrenden Magen in einer andern Restauration befriedigt, wo er sich wohl hütete, wieder Drenten zu verlangen, wandelte er hinaus auf den Schießplatz und erzählte sein Abentheuer einem guten Freund, der schon früher mehr als einmal in Wien gewesen war und Land und Leute und deren Sitten und Gebräuche besser kannte. Es ist schwer, sich eine Vorstellung zu machen von dem kolossalen Gelächter, mit dem die Erzählung des Mißgeschicks aufgenommen wurde. Denn, wollen Sie „enten"? heißt so viel als wollen Sie hier, und wollen Sie „drenten"? soviel als drüben, respektive im andern Zimmer oder Salon zu speisen!
Quelle: “Enten und Drenten“, Appenzeller Kalender Bd. 183 (1904)

von Koschutnig am 20.Aug.

 
0
Da die unverständliche Entfernung des Verwendungsbeispiels durch XOX dem darauffolgenden Kommentar von JoDo den Bezug genommen hat, wurde die Pointe nochmals hereingestellt.
von Koschutnig am 18.Sep.

 
0
So klar wie in dieser Anekdote ist die Unterscheidung 'hier:dortÄ bei 'enten:drenten' im Sprachgebrauch allerdings offenbar selten. Aufgrund zahlreicher Beipiele muss zugegeben werden, dass 'enten' auch als Gegenteil von 'herenten' verwendet und damit einem 'drenten' praktisch gleichgesetzt wird, s. etwa Eintrag [wort:5296;enten, entn]
von Koschutnig am 23.Oct.

 
0
@XOX: Bist du sicher, dass du begriffen hast, was im Erstkommentar drin war, den du gelöscht hast? War's so interessant, dass es wieder etwas ist, das du anderen nicht vergönnst?
von Koschutnig am 23.Oct.

 
-1
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/zwischenablage07d96t5bvc8.jpg
von xox am 23.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.