2 stars - 5 reviews5

Klefizianer, Klefuzianer : Geizkragen


-1

Klefizianer, Klefuzianer

der
Geizkragen


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Veraltet, Historisch, Schimpfworte - liebevoll bis leicht

Erstellt von: eska am Oct.2007

Links: Österreichisches Wörterbuch : Klefizianer, Klefuzianer V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (5)



0
wirklich historisch schon !
Bei "Klefuzianer" handelt es sich in der Tat um ein vergessenes Wort. Es findet sich lediglich in Günther Jontes "Österreichischem Schimpfwörterlexikon". Dort ist es als "spöttische Bezeichnung für einen ,Pedanten‘ oder einen ,übergenauen Menschen‘" eingetragen.

Zuerst hat es so ausgesehen, wie wenn der Ausdruck nur im Süden Österreichs geläufig wäre. Denn in den Zeitungsarchiven findet man lauter Belege, die in diese Himmelsrichtung weisen. Auch "Telemax" Robert Löffler hat die Bedeutung des Wortes einem Kärntner entlocken können: "Klefuzianer — das ist einer, der nichts auslässt, ein Geizkragen."

In der Kärntner Ausgabe der "Kronenzeitung" findet man das Wort gleich in zwei Glossen. Die eine, von Heinz Grötschnig, ist so schön, dass ich sie hier wiedergeben möchte. Sie stammt aus einer Zeit, als es noch den Schilling gab und illustriert recht gut die Bedeutung des Ausdrucks: "Liebe Urlauber! Die Schamesröte soll ’s euch über den angebrannten Teint ziehen, so dass ihr leuchtet wie frisch gestrichene Tomaten . . . Ihr seid, die Statistik hat euch gnadenlos überführt, Klefuzianer. Gebt in Kärnten im Schnitt täglich magere 826 Schilling aus. Da lachen ja die Steirer: Sogar deren Gäste üben sich in noblerer Geste — mit immerhin 882 S pro Tag. Und erst die Wiener! 1669 Alpendollar legt’s denen ins Börserl."

Eine Kennerin des Wienerin hat den Ausdruck bestätigt. Sie konnte auf Anhieb die Bedeutung sagen: "Ein Klefuzianer ist ein Geizhals, ein kleinlicher Mensch." Das Wort ist also auch in Wien bekannt.

Was die Etymologie anlangt, tappt man im Dunkeln. Irgendein Zusammenhang mit "Konfuzianer" wird wohl bestehen, vielleicht auch eine Verbindung zu "kletzeln" (= penibel mit den Fingern herunterkratzen, ursprünglich: Holz zu Fassdauben spalten). "Kletzendrucker" war früher eine Umschreibung für "Geizhals", ähnlich wie heute "Nudeldrucker".
Ich möchte die Frage nach Verbreitung und Ursprung des Wortes an die Ostarrichianer weitergeben. In meinem Kopf hab ich mir auch eine Theorie zurechtgelegt, warum das Wort heute so populär ist. Da "Geiz ist geil!" eine Maxime unserer Gesellschaft geworden ist, werden wir halt alle zu Klefuzianern.

Bin schon gespannt, wann das Wort seinen negativen Klang verliert und auch in der Werbung als Lockruf eingesetzt wird: "Komm zu Saturn! Sei ein Klefuzianer!"..............LG von Feldkirchen an "Fiellah" !!
von dankscheen am Oct.2007

 
0
Anwendungsbeispiel zu einem wunderbaren Eintrag
Kärntner Tageszeitung (Frühjahr 1973):"Bucher-Erbschaft für Kinderdorf Moosburg. Zu Lebzeiten als Klefuzianer bekannt, hat sich der große Schauspieler und einmalige Interpret Kärntner Art, Schorsch Bucher, über das Grab hinaus als großzügiger Freund elternloser Kinder erwiesen." (zitiert nach Ida Weiss: "Georg Bucher", Klagenfurt 1974, S. 124)
von Koschutnig am Oct.2009

 
0
Auf Sedlaczeks "Wiederentdeckung des Klefuzianers"
in der Wiener Zeitung (URL s. JoDo-Kommentar)postet Dr.Herbert Michner am 16.12.2005 15:37:32:
»Türkische Wurzeln.
Das Wort kommt aus dem Türkischen (kilibik oder kylybyk) und heißt dort "Tölpel, Pantoffelheld". Hierauf gelangte das Wort als "Turzismus" in das Kroatische und Serbische, vorerst an der Militärgrenze, phonetisch slawisiert in Klebècan in derselben Bedeutung. Dieses Wort war auch geläufig in der Wojwodina und in Syrmien. Es war belegt in allen kroatischen und serbischen Wörterbüchern bis Ende des 1. Weltkriegs. In Agram wurde es auf "agramerski deutsch" umgewandelt in Klefucijaner, in der erweiterten Bedeutung "Geizkragen". Ich selbst
[schreibt Dr. Michener] hörte diesen Ausdruck in Agram noch oft in den 1970er Jahren von Personen, die vor 1914 geboren worden waren, z. B. über ein Ehepaar: "ona je nobl, ali on je smucig kao Klefucijaner" (= Sie ist nobel, doch er ist schmutzig wie ein Klefuzianer.) M. E. hängt das Wort mit Konfuzianer (wohin kam das n und woher das l?) ebenso wenig zusammen, wie die Seeschlacht von Salamis mit den ungarischen Salamis.«
http://tinyurl.com/ye6utaf
von Koschutnig am Feb.2010

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Alooha | BairischAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.