5 stars - 2 reviews5

Übernächtigung : Übernachtung


+2

Übernächtigung

die
Übernachtung


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Amalia am Oct.2007


Links: Österreichisches Wörterbuch : Übernächtigung

  


Bewertungen (1)



0
Obwohl mir die Nächtigung auch bekannt ist, so ist in meinem Bekanntenkreis die Übernächtigung in Verwendung
ZB: Was glaubst denn, wie oft werma denn iwanocht'n miassn?
von Amalia am Oct.2007

 
0
Gehört zu den "doppelt gemoppelten" Wörtern
wie auch z. B. "Friseusin" oder "Umlaut-ä". Da es aber speziell in Ostösterreich tatsächlich in regem Gebrauch ist, gehört es wohl auch entsprechend bewertet, was ich hiemit tue. In deinem Beispiel-Zitat vermisse ich das Wort allerdings (es müsste dort 'iwanächtign' heißen, oder?)
von Brezi am Oct.2007

 
0
Abwandlung des gängigen Wortes..........
Nächtigung, die - Übernachtung, die
Österreichisch : Nächtigung, die
Deutsch : Übernachtung, die

Eingereicht von : shadow ( Region : Waidhofen an der Ybbs(Stadt))
Eingereicht am : 2007-10-23 06:03:59...........................Nächtigung findet google.at 228.000 , Übernächtigung 2.380. Übernächtigt ist mir eher oder nur bekannt als z.B. bei einer Feier die Nacht durchgefeiert zu haben und den Schlaf übergangen zu haben. Eben, übernächtigt zu sein, Übernächtigt haben. Die wenigen Fundstellen Übernächtigung verteilen sich landesweit und scheint keine Ostösterreichische Eigenbezeichnung zu sein.
von dankscheen am Oct.2007

 
0
Übernachtung ist gewöhnliches Standarddeutsch,
Nächtigung ist ein hübscher Bestandteil der österr. Varietät des Deutschen -
ja, dann bieten wir doch allen was: die Übernächtigung

Doch dann scheint Grazern dies nach dessen 1. Einsatz offenbar zu viel des Guten gewesen zu sein -
und heraus kam die Sparversion, die ÜBERNÄCHTUNG :
Übernächtigung Graz
Idyllisch mitten im Grünen gelegen, mit eigenem Naturteich, ist es die erste Wahl für Übernächtungen [sic!!] für all jene, die Ruhe und Erholung abseits des Trubels der Stadt und doch in unmittelbarer Nähe suchen.
Quelle: Hotel am Mühlengrund

Mit der Nacht schaut's ja überhaupt ziemlich finster bei unsern Leuten aus:
in der Nacht - wie gewöhnlich!
nachts - ok, hübscher als "in der Nacht", analog gebildet wie tags, mittags, morgens, alten maskul.Genitiven
des Nachts, o wie poetisch, klingt so alt und fein, wenn's auch eine groteske Bildung zum weibl. Hauptwort war
nächtens – ist doch schön: ein Dativ, der übrig von "in den Nächten" ist + ein adverbielles -s dran.

Reicht das? NEIN! NEIN!!!
Wie prachtvoll kann man das doch kombinieren! Wie eindrucksvoll muss es sein, wenn ich alles drin hab - alos dann:
des Nächtens Wird das nicht jeden zufriedenstellen?
Und tatsächlich, es gibt Leute, denen das gefällt! Und nicht nur in Österreich!
von Koschutnig am 16.Aug.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.