4.7 stars - 75 reviews5

Kusch! : Halt den Mund!


+65


  

Kusch!

[ Gusch! ]
Halt den Mund!


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: System32 am Jun.2005

Ähnlich klingend:      
Keusche  
+36
       
Keusche  
+55
                       
kusch  
+50
     

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kusch! V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (80)



0
ergänzende Erläuterung
Wortwurzel kommt von "kuschen" und wurde zur Zeit der Napoleonischen Kriege seitens der österreichischen Bevölkerung von den französischen Besatzungstruppen übernommen. Die französische Aufforderung "couché !" (= leg Dich !) wurde dabei vom Soldaten an den Hund gerichtet, damit er das Bellen einstellt und Ruhe geben möge. Davon abgeleitet die rüde Aufforderung des (Ost-)Österreichers an eine andere Person, endlich "das Maul zu halten" und Ruhe zu geben.
von System1 am Jul.2005

 
0
Gusch
Heisst (bei uns in OÖ) auch: Geh weg, schleich di
von doc am Apr.2006

 
0
Schade!
So ein schönes "österreichisches" Wort und ein so verwortagelter Eintrag!
Im Zuge einer Diskussion um diese Wort wurde OSTARRICHI als Beweis für die Schreibung eingebracht - nur, ich halte sie für falsch.
Meines Erachten nach heißt das Wort "Kusch" und leitet sich vom französischen "couche toi" (leg' Dich) ab.
Phonetisch stimmt - insbesonders im Wiener Raum - ja das "g", mit der Prononcierung des "k" hat man dort so seine Schwierigkeiten, siehe "Gaugau"!
von albertusmagnus am Aug.2011

 
0
Wos haaast-
Schwierigkeiten mit der Prononcierung des "K"? Und womöglich mit der der anderen harten Konsonanten auch noch? Gä schleich Di.. des ghört so, die hoate Ausschbroch is ungmüatlich! Wäus woa is.
Trotz dieser Impertinenz auf Schreibweise/Aussprache korrigiert.
von klaser am Oct.2012

 
0
Zur Herkunft:
Also was jetzt: Französisch oder Ungarisch?
von klaser am Oct.2012

 
0
Herkunft:
kusch, Interjektion, mit der dem Hund (ursprünglich dem auf frz. Kommandos hörenden Jagdhund, vgl. frz. 'chien couchant' = Vorstehhund, Hühnerhund) befohlen wird, sich lautlos hinzulegen.Übernahme von frz. 'couche!' wohl im 30-jähr. Krieg, zunächst noch frz. geschrieben,im 18. Jh. auch "kusch dich!" nach frz. 'couche-toi!', dem Imperativ des frz. Verbs '(se) coucher'
nach den etymologischen Wörterbüchern von Friedrich Kluge (2002) und Wolfgang Pfeifer (1989).
In einer vollständigen alte Kluge-Ausgabe (6.Aufl.,1899 ) auf S. 233 s. http://tinyurl.com/9rg7b4r
von Koschutnig am Oct.2012

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.