2.5 stars - 2 reviews5

Reiche : Abwasserkanal (zwischen 2 Häusern)


0

Reiche

die
[ Reia ]
Abwasserkanal (zwischen 2 Häusern)


Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Technische Begriffe, Veraltet, Historisch

Erstellt von: biba am Sep.2012

Ähnlich klingend:                    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Reiche V W

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (2)



0
schöne Beschreibung
hier: http://home.pages.at/frei/buergerhaeuser.htm

Aber nicht nur zwischen Bürgerhäusern in mittelalterlichen Städten, auch bei dicht an dicht gebauten Häusern im Ortsverbund im ländlichen Raum immer noch zu finden.
Auch in Zwettl stritt man sich um eine verstopfte Reier: http://www.zwettl.gv.at/system/web/zusatzseite.aspx?menuonr=218224671&detailonr=218022180
von biba am Sep.2012

 
0
Da schau her!
Reia
Ein gewisser JoDo kommentierte damals so:
"In vielen Gegenden, vor allem in Niederösterreich stehen die Häuser eines neben dem anderen an der Straße, haben aber noch einen nach hinten verlaufenden Trakt, der auch mit einem Satteldach gedeckt ist. Die vorhandene Traufe erzwingt einen Mindestabstand zwischen den einzelnen Häusern, innerhalb dessen diese aneinanderreichen."
Mein Vorschlag daher:
Ö: Reiche, die
von JoDo am Sep.2012

 
0
...und ich...
...hab die "Reia" von zott sogar schon bewertet :-)Dunkel konnte ich mich erinnern...
Auf "Reiche" wäre ich wohl nie gekommen.
von biba am Sep.2012

 
0
s. a. Schmellers Bayerisches Wb.: "Die Reih, Reihen"
Bd. 2 (1877) S. 82: Spalte 83/84:

"Umb wasser reihen u. dachrinnen ... daß peidew (häwser) auf dieselben mawr zu einander gent in ain rinnen daß ckain reyhen so zwischen ist [Wiener StR] und auch wasserrinnen ... daß niht reichen da entzwischen sein

http://tinyurl.com/8p2jq3zUnd Grimm Dt.Wb. ( Bd. 14, Spalte 662) zitiert aus der Nürnberger Bauordnung: REIHWASSER, n. abwasser, s. unter DWB reihe 2 sp. 637: doch so ist den plechsmiden zugeben und gelufftet, das sie ire paiss und raihwasser bey tag auss der stat für die thor .. ausfüren und in die Pegnitz schüten lassen mügen. http://tinyurl.com/9clda4w
von Koschutnig am Sep.2012

 
0
Dein Kommentar,
werter Koschutnig, irritiert mich jetzt ein wenig.Das hast Du auch bei dem Eintrag "Reia" schon geschrieben.Ist "Reiche" nun korrekt - wie auf diversen Immo-Seiten beschrieben - oder dann doch eher "Reihe(r)"?Bzw. wann ist das "ch" verloren gegangen?
von biba am Sep.2012

 
0
@ biba:
Ach du liebe Zeit, wo soll ich anfangen? Vllt. einmal ein paar Basisfakten. Versuch dir daraus einen Reim zu machen: Einerseits wurden mhd. alle "h" im In- und Auslaut noch - je nach vorhergehendem Laut - als [ χ] oder [ç] gesprochen, die hochsprachlich - in oberdeutschen Maa. mehrheitlich aber nicht - zum „stummen h“ geworden sind - s. „Rauchwaren“( = Pelze) : „rauh“, dem jetzt sogar das „stumme h“ geklaut worden ist. (Nachdem das „h“ in vielen Gebieten stumm geworden war, konnte man es lauthistorisch unbegründet auch als Längezeichen in anderen Wörtern verwenden , wie man das auch mit dem im Diphthong [- ie - ] stumm gewordenen „e“ getan hat, s. „Vieh“, wo das „h“ historisch, das „e“ aber unhistorisch ist, wie man mittels bair. Ausprache leicht überprüfen kann ).

Andererseits findet sich in den german. Formen von „Reihe“ auch ein „grammatischer Wechsel“, d.h. es gab einst in verwandten Formen einen Wechsel von stimmlosem und stimmhaftem Reibelaut [χ / ǥ ]. Der gr. Wechsel beruht auf dem Verner'schen Gesetz („Eine im Indogermanischen ursprünglich stimmlose Spirans wurde im Germanischen stimmhaft, wenn der Wortakzent nicht unmittelbar voranging“ - daher finden sich heute nach der weiteren Lautentwicklung Formen wie leiden/gelitten, sieden/gesotten, verlieren/Verlust, frieren/Frost, vierzehn/-vierziger, ziehen/gezogen, heben/Hefe, und deshalb heißt’s zu „sehen“ im Bairischen [g’segn].) So stehen auch Wörter wie Reihe /Riege in grammatischem Wechsel, der nicht überall in gleichem Maß vollzogen wurde, wie er aufgrund der im 19. Jh. angenommenen Ausnahmslosigkeit von „Lautgesetzen“ hätte auftreten müssen.

Drittens geht die „ch“-Schreibung in dt. Wörtern auf die kehlige Aussprache des Buchstaben „c“ [k] zurück (z.B. „Chiemsee“). Diese heut sonderbare Schreibung wurde aber nach der mhd. Zeit auch für die alten „h“ [χ, ç] verwendet, die nie ein [k] hatten.

Wie an den zitierten frühneuhochdeutschen Beispielen zu sehen ist, hat es ja ein gewaltiges Durcheinander von individualistischen Schreibungen gegeben, und auch jede Druckerei kochte ihr eigenes Süppchen (wie auch heut' wieder die diversen Zeitungsredaktionen mit der Rechtschreibreform mitunter recht eigentümlich umgehen).

Wie Schmeller zeigt, finden sich im frühen 19. Jh bereits etliche Aussprachevarianten zur „Reihe“: Reihh, Reihhə, Reiə schreibt er die Aussprache, d.h.sowohl mit [ç] und ohne [ç], mit der Schwa-Endung [ə] ebenso wie ohne sie. Wann und wo aber was galt, vermag ih allerdings niht zu sagen.

von Koschutnig am Sep.2012

 
0
Danke...
...werter Koschutnig, für diese überaus lehrreichen Ausführungen!
Unglaublich, welch' Sprachspezialisten sich hier doch tummeln!
Was mach ich nun, ich armer Tor...
Auch wenn die "Reia" unter dem Eintrag "Reiche" als solche auf den ersten Blick nicht mehr erkennbar ist, belasse ich das Wort vorerst so.
von biba am Sep.2012

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | CryptoCoinWorm | Jerga Urbana | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.