4.2 stars - 24 reviews5

Dampfl : Vorteig


+16


  

Dampfl

das
Vorteig


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: System32 am Aug.2005

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Dampfl V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Änderungen (1)


Bewertungen (24)



0

Ein Dampfl besteht aus Germ (Hefe), wasser, Zucker und etwas Mehl und ist der Anfangspunkt von Brot.
von System1 am Aug.2005

 
0

Hefevorteig
von HeleneT am Aug.2006

 
0
Ist die Gleichsetzung "Dampfl = Vorteig" so korrekt?
Im Dampfl muss doch kein Mehl sein, ein Vorteig besteht aber hauptsächlich aus Mehl plus etwas Germ.Das Dampfl ist doch eigentlich ein Test, ob die/der Germ noch treiben kann. Oder lieg ich da falsch?


von Koschutnig am Oct.2012

 
0
Dampfl und Vorteig
haben sicher eine große "gemeinsame Schnittmenge", ohne dass sie hundertprozentig dasselbe bedeuten.Manche setzen es gleich:
http://www.koch-idee.at/Tipp-197-Teige-Was-ist-ein-Dampfl.htmlmanche differenzieren:http://de.wikipedia.org/wiki/Vorteig
Zum Vorteig schreibt
http://www.lebensmittellexikon.de/v0000450.php
"Der Vorteig ist ein Fertigungsschritt bei der indirekten Teigführung von Hefeteigen. Die Backhefe soll ihre volle Gärfähigkeit erst im fertigen Hauptteig entwickeln. Zusätzlich verbessert ein Vorteig die Gebäckeigenschaften wie Geschmack, Geruch oder Krumenbildung."
von JoDo am Oct.2012

 
0
Das Dampfl
macht man sozusagen als Absicherung, dass man weiss ob die Germ(Hefe) auch genug Triebkraft hat. Man nimmt von der Menge Mehl, die man für das Gebäck hergerichtet hat ein Kleinwenig (ca.5 dag =50 Gramm) weg und macht damit das Dampfl. Dieses besteht eben aus dem bisschen Mehl und der vorgeschriebenen Menge Germ, einem Teelöffel Zucker und etwas lauwarmer Milch. Das wird verrührt und zugedeckt, es soll ein eher dicker Brei sein.
Nach 10 Minuten ist dieser Brei üppig angewachsen. Dieses Dampfl kommt dann zum ganzen anderen Mehl dazu, auch die übrigen Zutaten,
wie warme Milch, Eier, Butter und was halt noch alles im Rezept angegeben ist. Ganz wichtig ist, dass alles mindestens Raumtemperatur hat, denn nach dem guten Durchkneten muss der Teig wieder eine Weile rasten, damit er gut aufgehen kann.
http://www.thea.at/forum/archive/index.php/t-3426.html
von JoDo am Oct.2012

 
0
Vielleicht ist es ja so,
dass bei süßen Germteigen Milch, Germ und Zucker für das Dampfl genügen.Für nicht süße Teige wird man schon ein Mehl als Kohlenhydratträger brauchen ... oder?
VOR-TEIG ist ja überhaupt so ein Wort! (So wie Untertasse: 1. Das Ding unter der Tasse, 2. Das Tatzerl für darunter - siehe Zitat: "Das ist auch der Haushaltsgegenstand, der so vielseitig zum Aufbewahren oder Servieren verwendet wird. Auch in den Supermärkten gibt es Tatzerln, zum Abpacken von Fleisch und Gemüse. Also sage ich: Tatzerl = alles, das flach ist und in das man Etwas hineintun kann." - klaser bei Tatzerl das)So kann Vorteig heißen:
• TEIG für einen VORbereitenden Arbeitsgang
• Irgendeine Sache VOR dem TEIG.
Anderes Beispiel: Untergeschoß
Das normale Verständnis vom Untergeschoß ist das "Souterrain", also das Stockwerk "unter der Erd".
Rein logisch betrachtet ist aber auch der zweite Stock das Untergeschoß vom dritten Stock ...
von JoDo am Oct.2012

 
0
Also Dampfl ist immer ohne Mehl -sowohl bei süßem wie auch saurem Germteig:
Milch oder auch Wasser mit einer Prise Zucker wird zusammen mit dem Germ auf max. 40° erwärmt und stehen gelassen. Dadurch fangen die Hefepilze zu arbeiten an. Wenn die Flüssigkeit zu einem braunen Schaum wird, ist das Dampf perfekt zum Einarbeiten in das Mehl.

Meines Erachtens ist das Dampfl nie ein Vorteig eher ein "Hefeschaum"
von diddl am Feb.2015

 
0
ohne Dampfl kein Brot, Reindling, Strudl ... sagt man in Kärnten.
von Marionetto am Feb.2015

 
0
Vorteig ist Vorteig. Und Dampfl ist Dampfl, ohne Mehl!
Und Brot kann man mit Germ machen, aber besser mit Sauerteig!
von berberitze am Feb.2015

 
0
Also, wenn ich meinen Mohnstrudel mach' (in Luxemburg immer ein großer Erfolg) mach' ich das Dampfl immer mit ein Bisserl Mehl. Vielleicht geht's auch ohne, hab' ich aber noch nie probiert.
von yad-yag am Feb.2015

 
0
Ein allgemein bairisches Wort. Dampfl sagt man auch in München. In Nürnberg sagt man Dämpfl. Deutschlanddeutsch Vorteig IST das gleiche wie Dampfl. Ich geb auch immer 2 Esslöffel Mehl mit rein.
von curryfranke am Feb.2015

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.