5 stars - 102 reviews5

abpaschen : abhauen


+100


  

abpaschen

[ å´båschn ]
abhauen


Art des Wortes: Verb

Erstellt von: System am Jun.2005


Links: Österreichisches Wörterbuch : abpaschen

  


Bewertungen (73)



0
Beispiel:
Denn Streik bedeutet Anwesenheitspflicht der Dienstnehmer und nicht einfach ins Bad abpaschen (letzteres ginge gar nicht, weil auch die Gemeindebäder bestreikt werden). [Die Presse 6.5.2003]
von Russi [Admin] am Apr.2006

 
0
Das ist zweideutig
und in beiden Bedeutungen anwendbar:
1.) abhauen < verschwinden
2.) abhauen < abklatschen, ohrfeigen, ...
von JoDo am Jan.2010

 
0
Herkunft
Herkunft aus dem Hebräischen "passah" - überschreiten.
von Anasha am Sep.2011

 
0
Und erstaunlich alt ist das Wort, doch angesehen war es nicht bei jedermann. 1788 hat's ein Pädagoge, Theologe und Historiker namens Franz Anton de Paula Gaheis (* 1763, Krems - Wien 1809), in seinem Erziehungswerk, der „Neuen Kinderbibliothek“, im Kapitel "Etwas zur Verbesserung unserer Muttersprache“ in der Liste von verbesserungswürdigen Wörtern:(
„Wenn ihr sprecht, meine Kinder! oder kleine Aufsätze schreibet, so gebrauchet ihr oft Wörter, die sich nicht schicken oder an deren Stelle ihr bessere anwenden könntet [...] Am meisten aber habet ihr Provinzialwörter im Munde“
Quelle: Neue Kinderbibliothek , Bd. 2, 1788
Als eleganten Ersatz empfiehlt er "entspringen": [quote, Gaheis, Kinderbliothek 2:http://tinyurl.com/ny2xbdd] Abpaschen, entspringen. Kam hab i mi umgschaut, paf, war er apascht.
Kaum hab ich mich umgesehen, paf, war er entsprungen. [/quote]Nun, gelernt haben's bis heut nicht alle:
„Wir sind entflohene Kriegsgefangene und wollen mit unseren Kameraden in die österreichische Legion. […] „Ihr bringt's mi do in a gonz fatale Situation, jetzt mitten im Krieg. Von welchem Lager sad's oposcht ?" „Aus einem französischen Kriegsgefangenenlager", erwiderte ich.
Quelle: Alfred Palisek, Die anderen Hunde. Die Illusion vom österreichischen Widerstand (1989)
Dem is sei Oide oposcht. Woahscheinle hot sei neiche Gummipupp'n an Potsch'n ghobt. Drum issa späda ausse kumma!
Quelle: Sebastian H. Geyer , BAUhERrNOPFER. Hausbau - Das Tor zur Hölle!
[2015)
Zahlt hat der Poidi, aber der andere, des Gfrastsackl, hat ihm die Semmel während dem Obeißn aus dem Mund gerissn, dass dem Poidi fast die Zähnt davongflogn san und ist mit dem Semmerl oposcht.
Quelle: Leopold Kronwinkler, Nominativ Joe Kolla's 1. Fall (2015)

von Koschutnig am 21.May.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Jerga Urbana | NLP | Sprachen Lernen | Master | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.