5 stars - 66 reviews5

Schiefer : eingezogener Holzsplitter


+66


  

Schiefer

der, -s, -
eingezogener Holzsplitter


Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Brezi am Aug.2007

Ähnlich klingend:            

Links: Österreichisches Wörterbuch : Schiefer V W

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (71)



-1
JoDo, bist ein Schatz!
Vielen Dank für die Recherche!
von Brezi am Aug.2007

 
0
siehe auch: Späu

von Brezi am Aug.2007

 
0
Danke für die (sehr interessante) Aussprachevariante.
Nicht nur das Mühlviertel liefert bemerkenswerte Facetten unseres Dialekts, wie man sieht.
von Brezi am Aug.2007

 
0
einziehen
In der Tat: auch ich kenne das Wort praktisch nur als Bestandteil der zitierten Redewendung. "Dort liegt ein Schiefer (Holzspan)" kann man schwerlich sagen. Darum habe ich "eingezogen" auch in die Übersetzung einfließen lassen - und sehr über die Bemerkung aus dem Pinzgau gelacht!!! Ich wünsche mir vom Christkind, dass es öfter solche humorvolle Kommentare gibt, und bedanke mich bei denen, die schon jetzt darin fleißig sind. Ihr liefert das Salz in der ostarrichi-Suppe, manchmal sogar das Maggi!
von Brezi am Dec.2007

 
0
@Brezi
bei uns eher als Schiefa oder Schiefan bekannt. lg zott
von zott am Dec.2007

 
-1
Leider erst jetzt entdeckt ! Sehr gut !

von shadow am Jan.2008

 
0

In Sachsen sagt keiner "ich habe mir einen Holzsplitter eingezogen", da heißt es auch "ich hab mir nen Schiefer eingezogen". Splitter ist wohl eher ein Wort für spröde Materialien wie z.B. Glas.
von Compy am Aug.2009

 
0
Hausmasta-Rock, Pirron & Knapp, 50-er Jahre
´Rock, Rock, Rock!
Wilma i hau di jetzt übers G´nack,
heast des is direkt ein Kunstgenuss!
Au! Du verstauchst mir mein´ linken Fuss!
So und jetzt schleif i dich meisterlich
knapp über´m Bod´n vorbei, hoffentlich
ziagst dir kan Schiefern ein.´
von JoDo am Aug.2009

 
0
Das Nomen "Schiefer" (m) ist österreichisches Standarddeutsch und bedeutet u. a. gmd. "Splitter". (VWB)
von Standard am Jun.2016

 
0
Das Nomen "Schiefer" (m) [ˈʃiːfɐ] in der Bedeutung "eingezogener Holzsplitter" ist österreichisches Standarddeutsch, ebenfalls "Span" (m) [ʃpaːn] für einen eingezogenen Metallsplitter. (VWB, Wikipedia)
von Standard am Jun.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Bairisch | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.