Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Wörte… > Wortbe… > zah an!

zah an!

Halawachl 20.08.2007
Finde im Wörterverzeichnis sehr wohl "anzah'n" mit verschiedenen Bedeutungen, und unter den vom Löschen bedrohten "Anzahrer", was ich sehr wohl (wie andere auch) als "Angeber" wiedererkenne (deshalb eher doch nicht löschen).

Ich vermisse aber (...vielleicht find ich's auch nur nicht!?) die nicht sehr lieb gemeinte Aufforderung "zah' an!" - steht für "Du kannst mich...!", vielleicht auch für "schleich' Dich!". Verwendet meist im Streit, wenn einer den anderen ganz ordentlich "angeht". Will das gerne zur Diskussion stellen.

Re: zah an!

System 26.07.2008
Finde im Wörterverzeichnis sehr wohl "anzah'n" mit verschiedenen Bedeutungen, und unter den vom Löschen bedrohten "Anzahrer", was ich sehr wohl (wie andere auch) als "Angeber" wiedererkenne (deshalb eher doch nicht löschen).

Ich vermisse aber (...vielleicht find ich's auch nur nicht!?) die nicht sehr lieb gemeinte Aufforderung "zah' an!" - steht für "Du kannst mich...!", vielleicht auch für "schleich' Dich!". Verwendet meist im Streit, wenn einer den anderen ganz ordentlich "angeht". Will das gerne zur Diskussion stellen.


----------
Und wo benützt man diese Dialektausdrücke? Ort? Land?

Re: zah an!

Halawachl 28.07.2008
Der kann aber anzah'n! (Der kann mich mal!)
Hearst jetz zah an! (Jetzt hör auf! Jetzt hau ab!)

Noch Ende der 70er Jahre eher grober Slangausdruck in Wien. Hlw.

Re: zah an!

pisti 13.08.2008
...und net vergessen: ....dea zaht on wia a wagalhund.... (damit ist eher gemeint, dass sich jemand körperlich besonders anstrengt)

Re: zah an!

Weibi 18.08.2008
Finde im Wörterverzeichnis sehr wohl "anzah'n" mit verschiedenen Bedeutungen, und unter den vom Löschen bedrohten "Anzahrer", was ich sehr wohl (wie andere auch) als "Angeber" wiedererkenne (deshalb eher doch nicht löschen).

Als Angeber kenn ich das Wort persönlich nicht

Ich vermisse aber (...vielleicht find ich's auch nur nicht!?) die nicht sehr lieb gemeinte Aufforderung "zah' an!" - steht für "Du kannst mich...!", vielleicht auch für "schleich' Dich!". Verwendet meist im Streit, wenn einer den anderen ganz ordentlich "angeht". Will das gerne zur Diskussion stellen.


Für "du kannst mich" hab ich schon mal gehört, ich glaube nicht in Kärnten. Eindeutig kenne ich das Wort im Sinne von "schleich dich/vadruck dich/zieh Leine/zisch ab"

lG, Weibi

Hm, merke grad eben wieviele Ausdrücke ich kenne, um jemanden "in den Pfeffer" zu schicken oder dorthin, wo der Spargel wächst.

Re: zah an!

9Hieb 30.12.2008
...und net vergessen: ....dea zaht on wia a wagalhund.... (damit ist eher gemeint, dass sich jemand körperlich besonders anstrengt)


eigendlich ein humoriger Ausdruck, wird meist als doch scherzhafte Bemerkung verwendet.
Bedeutung geht auf bis in die 20er Jahre in Wien und Umgebung lebenden Landwirte etc zurück, die ihre Waren zB Milch, Gemüse....um es in der Stadt zu Verkaufen, aus den Vororten mit kleinen Karrenwägen kamen, die meist von bernhardinerartigen Hunden, den "Waglhunden" gezogen wurden - ich hab erst vr kurzem ein Photo mit einem solchigen gesehen, der musste Koks oder Kohle ziehen.

Re: zah an!

wuppl 30.12.2008
der arme hund, der "koks ziehen" musste, war wahrscheinlich "schneller" als seine arbeitskollegen uaf der verkaufsfläche *lach* (sorry konnt ich mir einfach nciht verkneifen)

lg und guten rutsch

wuppl

Re: zah an!

9Hieb 30.12.2008
na gut, war ja auch irgendwie von mir aufgelegt

Re: zah an!

SediciValvole 02.01.2009
"Zah' o!" kenn ich (OÖ) eigentlich nur im Sinne von "Gib Gas!", "Mach schneller!", "Komm endlich!", "Tu weiter!"...

Re: zah an!

Amalia 02.01.2009
vielleicht kann ich da helfend eingreifen

anzahn - im sinne von anziehen, etwas ziehen, das Is der Auzahrer, eher ausgesprochen - zah au, dua weider

zah o, hier steht das o für AB, abziehen
Ziag o, hau de über die Häuser, ziehe ab, verschwinde hier

Der Unterschied liegt wie so oft in der Betonung , der Aussprache und im Zusammenhang des Gesagten.




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.