Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Wörte… > Wortbe… > beheben oder abheben (Geld)?

beheben oder abheben (Geld)?

JoDo 09.04.2007
Streigespräch zwischen "stanton" und "JoDo"

beheben - abheben (Geld)

Österreichisch :
beheben
Deutsch :
abheben (Geld)

Eingereicht von : stanton ( Region : Bayern)
Eingereicht am : 2007-04-06 22:33:55
Verwendung : gehoben

Kategorien : Arbeitswelt

Kommentare

eher umgekehrt: [ von JoDo am 2007-04-06 22:43:51 BEARBEITEN ]
De: beheben
Ö: abheben

[ von stanton am 2007-04-07 16:11:52 ]
Beheben habe ich bisher ausschließlich in Österreich gehört - und eine Suche bei Google nach "Geld beheben" gibt unter den ersten paar Treffern etliche .at-Domains, einige .com/.net/.org/.info-Domains und nur eine einzige .de-Domain aus.

glaube mir: mia dan Göd å-heem [ von JoDo am 2007-04-07 20:38:28 BEARBEITEN ]
behoben werden bei uns Schäden udergl.

Geld abheben mittels Fingerabdruck (pressetext austria) [ von JoDo am 2007-04-07 21:00:06 BEARBEITEN ]
Fingerprint für Bankomaten
Chennai (pte/19.01.2007/13:50) - Geld abheben mittels Fingerprint-Check wird in Indien bald Realität. Die indische Regierung hat beschlossen, 15 biometrische Bankomaten in fünf Landesteilen aufzustellen. Statt der herkömmlichen Bedienung mit Plastikkarte und PIN-Code sollen Kunden allein über die Abgabe ihres Fingerabdrucks Geld abheben können.
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=070119035&source=rss_0.91

ich tät's dir ja glauben, aber... [ von stanton am 2007-04-08 18:30:44 ]
derStandard.at / Panorama - Chronik, Verkehr, Umwelt in Echtzeit ...
Denn dann könnte immer nur der Besitzer einer Bankomatkarte Geld beheben. Wieso soll ich nicht auch einem Freund oder Verwandten erlauben, von meinem Konto ...
http://derstandard.at/?id=2825958

Fit fürs Geld : Die Bankomatkarte - das unbekannte Wesen?
Dabei soll diese Karte in erster Linie ein Hilfsmittel darstellen, nicht an die Öffnungszeiten der Bank gebunden zu sein, wenn man Geld beheben will. ...
http://www.fitfuersgeld.at/Die-Bankomatkarte-da.49.0.html

SPARDA Bank AG Wien
Mit der vergünstigten SPARDA-Maestrokarte können Sie in ganz Österreich und sogar weltweit Geld beheben und an allen Bankomatkassen bezahlen. ...
http://www.spardawien.at/cms/Sparda/__Privatkonto/nav.html


Was ist Eure Meinung dazu?
Ich kenn nur das "Geld abheben". Das "Beheben" kommt mir vor, als ob es ein Import aus D wäre. Dass es dort gar nicht so sehr in Gebrauch ist wundert mich.

JoDo

Grusin 09.04.2007
die österr. Form ist sicher "abheben".

stanton 10.04.2007
Kann es sein, dass "beheben" reine Schriftsprache ist und in der Umgangssprache durch "abheben" ersetzt wird? Das ist die einzige Erklärung, die ich für das alles habe.

Für mich ist das "beheben" recht neu und daher ung

JoDo 10.04.2007
ewohnt!

Damit will ich folgendes ausdrücken:
Wer auch immer dahintersteckt bekannte und gewohnte Ausdrücke durch anscheinend "korrektere", "schriftsprachlichere" zu ersetzen weiß ich nicht. Im Zweifelsfall sind es erst einmal die Deutschen, die in missionarischem Eifer uns ihre Idiomatik aufdrücken wollen - oder sind es eifrige Landsleute, die in vorauseilendem Gehorsam alles Nordische als höherstehend empfinden und daher propagieren (sagten wir früher gleichzeitig, so heißt es jetzt zeitgleich - wieso? sagten wir früher bisher, so heißt es jetzt bislang ...).
Wenn das nicht funktioniert, war´s vielleicht die EU, die ist für solche Aktionen immer gut (oder sagt man allemal?).
Beim "beheben - abheben" könnte vielleicht ein innerösterreichisches Ost - West Gefälle vorhanden sein, also, dass man in Vorarlberg (Siehe Beleg im Kommentar), Tirol, Salzburg mehr zum "be" tendiert, weiter östlich dann langsam das "ab" platzgreift - weiß ich nicht, kann ich mir aber vorstellen.
Stutzig gemacht hat mich der Hinweis, dass das "beheben" in Deutschland gar nicht so gebräuchlich ist - ja bitte schön, wo denn sonst, wenn es nicht von "hier" ist?
Erkenntnis: Alles ist anders als man sich denkt.
Ich war echt der Meinung, Du hast Dich da bei der Eingabe vertan und "rinks mit lechts velwechsert".
Da dem also nicht so ist, nehme ich Dein Wort, so wie Du es hineingestellt hast zur Kenntnis - mit dem nötigen, hoffentlich verständlichen (wollte sagen nachvollziehbaren) Protest!

Thekenspringer 12.04.2007
Also, ich kenn' keinen der Geld "behebt".

Chris

Brezi 18.04.2007
Wenn ihr mich fragt, ist "beheben" ein amtlicher bzw. fachsprachlicher Ausdruck, der zwar einerseits typisch österreichisch ist, jedoch in Österreich auch nur im Bankwesen oder offiziellen Texten verwendet und daher von großen Teilen der Bevölkerung als abgehoben empfunden bzw. gar nicht gekannt wird. Tatsächlich habe ich den Begriff (in dieser Bedeutung) auch in umfangreicheren Wörterbüchern deutscher Herkunft nicht gefunden. Dort "behebt" man ausschließlich Schäden und Missstände. Im Österreichischen Wörterbuch scheint das Wort hingegen in der Bedeutung, um die es geht, auf. In Wiener Banken ist "beheben" ein gängiger Ausdruck. Ich kann mich noch sehr gut errinnern, dass beim Eröffnen meines ersten Sparbuches, 1965, die Frau am Schalter dieses Wort gebraucht hat.

Und die Moral von der Geschicht': nicht alles, was wir in Österreich nicht kennen, ist ein deutscher Import. Nähere Auskünfte erteilt euch aber sicher gern jede(r) Bankangestellte (in Österreich und in Deutschland ).

Re: beheben oder abheben (Geld)?

Yana 04.01.2008
In DE werden Schäden behoben und Geld wird abgehoben. Über "Geld beheben" würde man lachen.
"Geld beheben" ist sicher ein (alt)österreichischer Ausdruck. Altmodische Begriffe sind noch häufig in der Buchhaltersprache oder bei Behörden und Juristen üblich.

beheben

Standard 24.05.2016
Das Verb "(etwas) beheben" für gmd. Geld abheben oder etwas bei einem Büro abholen ist österreichisches Standarddeutsch. (VWB)

Das Verb "(etwas) beheben" für "einen Schaden reparieren" ist gemeindeutsch. (Duden)




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.