Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Wörte… > Unbeka… > Wigazzn, Darazzn

Wigazzn, Darazzn

JoDo 06.10.2006
Habe von einem Mittelburgenländer (Stoob) eine Redewendung gehört, die übersetzt heißt:
... mit dem Bohrer durch die Deichsel ein Loch durchbohren ...
original: ... mit da Darazzn durch die Wigazzn a Loch duridarazzn ...
So oder so ähnlich.
Kennt jemand diese Redewendung und kann sie gegebenenfalls richtig stellen?

mit da Darazn a Loch durch die Wigazn darazn

System 17.08.2008
.

DIALEKT:

mit da Darazn a Loch durch die Wigazn darazn (Burgenland, at) = mit dem Bohrer ein Loch durch die Deichsel bohren

der Neiger (Zell am See, at) = der Handbohrer
"Der hescht nit auf neigan." = Der hört nicht auf nachzubohren (nachzufragen).
at" target=_blank>http://at

der Nììbèr, nììbèrè (Simmental, ch) = der Bohrer, bohren
è Dièxlè (Simmental, ch) = eine Deichsel

die Deixel (Pfalz, de) = die Deichsel
der Deixel (Bayern, de) = der Teufel
»Dees is Bosheit, daß s' nixn dawidersagt! Lauter Bosheit! Woaß der Deixel, was sie sich denkt unterdem, daß s' ihra Mäu halt't! Nix Gscheit's gwiß net!« (Lena Christ: Das neue Hausregiment)
http://www.zeno.org/Literatur/M/Christ,+Lena/Erzählung/Bauern/Das+neue+Hausregiment


STANDARD:

der Bohrist (at) = Facharbeiter, der Sprenglöcher bohrt

.

Re: Wigazzn, Darazzn

JoDo 17.08.2008
Okay, Fehlanzeige!

Trotzdem, Danke für die Nachforschungen.
Jetzt wissen wir wenigstens, von wo die Redewendung NICHT herkommt.

lG JoDo

Re: Wigazzn, Darazzn

Russi [Admin] 21.09.2008
Hallo JoDo,

ich kann dir zwar nicht weiterhelfen aber der Satz hat mich vor lachen (fast) auf den Boden gebracht. Klingt genial - falls du einen native speaker findest der das mal spricht wäre ich dir höchst dankbar für die Aufnahme.

Gruß
Russi




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.