Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Die We… > FAQ > Wort wieder löschen

Wort wieder löschen

Uzof 05.10.2007
Habe übermütigerweise ein Wort eingetragen, das eigentlich - in anderer Schreibweise - schon drin war. Wie kann ich es jetzt wieder löschen?

Amalia 05.10.2007
Hallo uzof

Einfach die Einträge markieren, und dann entfernen, oder ein neues Wort dort eintragen.

Sollten allerdings schon Kommentare dabeistehen, nichts mehr eintragen,denn die Kommentare würden dann auch beim Neuen Wort stehen, das verwirrt nur . Es wird nach einiger Zeit gelöscht.

Schau dir das mal an http://www.ostarrichi.org/forum/viewtopic.php?t=276

Re: Wort wieder löschen

biba 04.09.2012
Frage dazu: ist das noch aktuell oder gibt es keine Möglichkeit mehr, selbst erstellte Wörter zu löschen?

Danke,
Gruß, Biba

Re: Wort wieder löschen

Koschutnig 04.09.2012
Wenn du einen eigenen Eintrag entfernen willst, geh auf die Wörterbuch-Liste. Da ist rechts bei deinen Wörtern statt des grünen +/- eine grüne Mappe. Ein Anklicken bringt dich zurück auf die Seite, wo du das Wort eingetragen hast, und wenn du dort alles entfernst, ist der Eintrag nicht mehr sichtbar, doch du kannst ihn als leere Stelle an der Spitze deiner Worteinträge immer noch finden und evtl. wieder für ein anderes Wort verwenden. Doch wie Amalie schreibt: Besser nicht, wenn schon Kommentare von anderen Usern dazu vorhanden sind, denn es gibt manche, die dann so tun, wie wenn sie das nicht kapieren und meinen, unbedingt gifteln zu müssen (was allerdings noch dümmer ist, als es tatsächlich nicht zu verstehn).

Doch etwas anderes:

Bitte, achte drauf, dass du bei nach einem Kursiv- oder Fett-Text in deinen Kommentaren das schließende </i> bzw. </b> nicht vergisst, denn sonst werden alle vorangegangenen Kommentare in der K-Liste kursiv bzw. fett.

LG

K.

Re: Wort wieder löschen

biba 05.09.2012
Danke für die Infos, Koschutnig!
Will natürlich das Wort "enga" löschen...aber dazu gibt's halt schon Kommentare.
Solltes Du als Moderator (bzw. wer ist Moderator) die Möglichkeit haben, Wörter zu löschen, bitte ich Dich, das zu tun.
Das mit den end-tags werde ich beherzigen.
LG,
biba

Re: Wort wieder löschen

Koschutnig 05.09.2012
Macht ja nichts, wenn's "enga" bleibt! - Du hast ja gemerkt, wieviel anderes schon viel länger da ist...

Russi (der "Admin.") wollte wohl ein druckreifes Wörterbuch entstehen lassen. Dabei wär' allerdings vor der Anlage einige gründliche Überlegung bzw. wissenschaftl. Beratung über das Wie der Einträge und der Beurteilungen nützlich gewesen - und ein Redakteur oder ein Komitee, das jeden Eintrag kontrolliert, ehe er allgemein sichtbar wird!

Dass z.B. b-/p- oder d-/t- Einträge nicht zusammengefasst sind oder dass man Aussprache- oder Schreibungsvarianten zu einem Eintrag nicht so hinzufügen kann, dass das Wort auch in dieser Form mittels "Wortsuche" auffindbar wird, führt natürlich zu vielen Paralleleinträgen. Ich such' daher meistens auch durch Eingabe des bloßen Wortstammes, danach durch Eingabe der "Übersetzung" und schließlich auch mühselig in der alphabetischen Liste, und trotzdem sind mir schon Einträge entgangen, sodass ich Wörter eingetragen hab', die eigentlich schon da waren.

Von den "Moderatoren" des Wörterbuchs, die mehr "Power" als du und ich haben, beteiligen sich aktiv nur noch JoDo (sehr oft) und Klaser, während pedrito gelegentlich etwas einträgt, aber soweit ich gesehen hab, seine Moderatorenfunktion nicht umsetzt.

Leider, leider kommt nur mehr sehr, sehr sporadisch der Brezi, der neben JoDo der einzige war, der sich wirklich um die Qualität der Einträge gekümmert hat, sich jedoch schließlich von anderen, von denen du noch gar nie etwas gemerkt hast, hinausgemobbt fühlte. Jetzt räumt aber auch JoDo kaum mehr auf - es hat sich wohl zuviel angehäuft. Die Moderatoren-Daumen haben offenbar längst ihr Gewicht verloren, wenn ein Eintrag wie mein "freigiebig" nach konzertierter Abwärtsdaumen-Aktion (immerhin 4 Stück) sich schon 3 Jahre halten kann!

Dass du Wörter einträgst, die im Verschwinden begriffen sind, ist wohl gerade das, was OSTARRICHI wertvoll macht. Dumm nur, dass der Eintrager nicht auf der Österreich-Karte zeigen kann, wo seine Wörter eigentlich daheim sind, nicht wahr? Auch da ist ein Manko - und automatisch aufgrund der Herkunftsregion ginge es ja auch nicht, da ja nicht alle Wörter, die mir z.B. unterkommen, in meiner Umgebung verwendet werden, usw.

Schreib also bitte weiter, was dir unterkommt - und lass dich nur nicht von meinen evtl. scheinbar unfreundlichen "Beurteilungen" abschrecken. Bös oder gar boshaft gemeint sind sie sicherlich nicht - und die Kriterien sind ohnehin "suboptimal".

LG

K. aus K. in K.

Re: Wort wieder löschen

biba 06.09.2012
Ich danke Dir, werter K. aus K. in K.

Wie gesagt finde ich es schade, dass diese so wertvolle und wunderbare Plattform nur noch sporadisch gewartet, gehegt und gepflegt wird.

Wenn die wenigen verbliebenen Menschen, denen es ein großes Anliegen ist, unsere Mundart, unsere Dialekte zu dokumentieren und somit weiterleben zu lassen und für folgende Generationen zu bewahren, sich zusammentun würden und gemeinsam dieses eine Ziel verfolgen würden, dann wäre diese Plattform vielleicht wieder das, was sie ursprünglich sein hätte sollen und vielleicht auch war: ein Stern am Kulturhimmel unseres kleinen Landes

An engagierten Helfern soll es nicht scheitern.

p.s.: Warum steht bei uns allen eigentlich unter unserem Namen im Forum ein "Moderator"

Re: Wort wieder löschen

Koschutnig 06.09.2012

Warum steht bei uns allen eigentlich unter unserem Namen im Forum ein "Moderator"

Ja, warum? Warum auch sind TV- und Radiosprecher "Moderatoren" geworden? Was mäßigen sie? Bei einer hitzigen Talk-Show hätt' das Wort dort einen Sinn, aber da nennen sie den Leiter und Stichwortgeber ja meistens großartig "Gastgeber"! (Und was hat eine Flugbegleiterin zur "Hostess" - "Gastgeberin" - gemacht?)

In etlichen der protestantischen Kirchen in GB, in denen es keine Hierarchie gibt und wo jeder gleichberechtig sagen konnte, was er dachte, brauchte man wohl jemanden, der mäßigend eingriff, wenn es gar zu hitzig wurde. Schon im 16 Jh. wählten sie sich z.B. in der prebyterianischen Church of Scotland einen Moderator für die Generalversammlungen, und seither ist das der Titel des Kirchenoberhauptes. Auch zahlreiche andere presbyterianischen Kirchen nennen den, der den andern was sagen darf, "Moderator" . So gesehen ist der, der ein Thema hier im Forum einbringt, sozusagen der Leiter in der Diskussion. Ganz schön aufgeblasen, was? Zwar kannst du "unerwünschte oder unpassende, verletzende, gesetzeswidrige Beiträge" (WP) weder löschen noch sperren, aber immerhin ist das Wort gerade noch begreifbar in der Bedeutungsentwicklung. Aber wenn eine(r) eine Radio-Sendung "moderiert", da sitzt er/sie ganz allein vorm Mikrophon, und niemand kann ihm/ihr was sagen. Absurd!

Im Atomreaktor gibt's allerdings auch einen "Moderator", und der ist ein echter "Mäßiger", denn er bremst die Geschwindigkeit der schnellen Neutronen, sodass sie als thermische Neutronen die Kettenreaktion aufrechterhalten können.

Mit den Klagen über die mangelnde Hege, Pflege und Wartung aber wende dich doch per PN direkt an Russi. Gelegentlich reagiert er ja, doch hat er ansonsten wohl Überlebenswichtigeres im Kopf als diese Plattform, die ihm inzwischen über den Kopf gewachsen sein muss...

LG

K.

Schade, dass es

JoDo 06.09.2012
für exzellente Beiträge hier im Forum keinen "Daumen"-button gibt, der obige verdiente einen ...

Re: Schade, dass es

biba 07.09.2012
für exzellente Beiträge hier im Forum keinen "Daumen"-button gibt, der obige verdiente einen ...


Auch das könnte man in der board-software einschalten

Profil löschen

Jaggi 02.10.2014
Wie kann ich mein Profil löschen?
Gruß - Jaggi

Profil löschen

Russi [Admin] 05.10.2014
Einfach eine E-mail an info@ostarrichi.org mit dem Titel "Profil löschen" und ich erledige das.

Anonyme Einträge

Koschutnig 30.11.2015
Nicht zum erstenmal gibt's neue Einträge ohne Nennung ihres Verfassers: Rats'n und Schammel ( beide 29.Nov.).
Ein Fehler?
K.

Anonyme Einträge

Russi [Admin] 01.12.2015
Danke Koschutnig!

Ja, das war ein Fehler. Bei Anmeldungen von Facebooknutzern ohne Namen wurde ein leerer Name übernommen.

Schönen Tag noch,
Russi

Noch ein Fehler?

Koschutnig 01.12.2015
Seit einiger Zeit lassen sich Kommentare zu Einträgen weder bewerten noch kommentieren.
Gruß, K.

Kommentare bewerten

Russi [Admin] 01.12.2015
Hallo Koschutnig,

kannst du mir bitte ein Beispiel geben wo bzw. was genau nicht funktioniert? Habe es bei einem Kommentar soeben probiert und sah alles gut aus.

Gruß,
Russi

Kommentare bewerten

Koschutnig 01.12.2015
Ich hab z. B. JoDos Kommentar v. 27. Nov. zum Eintrag nur*mehr am selben Tag mit +4 und einer Bemerkung versehen wollen (s. meinen eigenen Kommentar dazu) und hab's heute wieder probiert. Bei zahlreichen anderen jungen und alten Kommentaren war das Gleiche häufig (aber nicht immer) der Fall: Zu "Obizahrer" ging's z.B. nicht bei den Kommentaren von Berberitze und HerrPausW - auch heute wieder nicht -, bei "richten" ging's jedoch.
K.

Kommentare bewerten

Koschutnig 01.12.2015
Es scheint mit dem Alter der Wort-Einträge zusammenzuhängen, ob sich die Kommentare dazu - alte wie neue - bewerten und kommentieren lassen oder nicht. Mir kommt's so vor, als ob (die?) Prä-Relaunch-Einträge betroffen sind.
Gruß, K.

Danke Dir!

Russi [Admin] 02.12.2015
Hallo Koschutnig,

vielen Dank für den Hinweis! Es hat nicht funktioniert wenn Wörter mehr positive als negative Bewertungen hatten.

Merci,
Russi

Kommentare bewerten

Koschutnig 08.12.2015
@ Russi, unangenehm aber wahr: Ich scheine mit meiner Vermutung, dass das Nichtfunktionieren von Kommentarbewertungen (wenigstens auch) mit dem Alter des Eintrags zusammenhängt, doch recht zu behalten. Ich hab's bei 2 Einträgen von 2010 versucht ( Dreizehnter
Vierzehnter ), da die beiden Kommentare inhaltlich unrichtig sind. Keins der 2 Wörter hat bis jetzt eine Beurteilung, die Kommentare aber ließen sich weder kommentieren noch bewerten.
LG, K.




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.