Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Wörte… > Unbeka… > Jentscher

Jentscher

System 11.01.2008
Weiß jemand was das bedeutet?? Find nirgends eine Antwort darauf ..

lg

Re: Jentscher

JoDo 13.01.2008
Du Kilomedda!
Habe im Netz gesucht und nix als Namen gefunden.
Jetzt bin ich aber neugierig: In welchem Zusammenhang hast Du "Jentscher" aufgeschnappt?
Und noch was: Wo soll ich den km86 suchen?

LG
JoDo

Re: Jentscher

Koschutnig 22.06.2008
km86 rührt sich nicht mehr. Schade, ich hätt auch gern mehr über sein "Jentscher" in einem Zusammenhang erfahren - Janitschar, Jenischer, alles mögliche könnt's sein.

Re: Jentscher

Weibi 23.06.2008
@Koschutnig und alle, die's wissen könnten,

weil du grade Janitschar, Jenischer erwähnst: Bedeuten diese beiden Wörter dasselbe und hat der Fam.Name Janitschek denselben Stamm?

Danke und lG, Weibi

Re: Jentscher

Koschutnig 25.06.2008
@weibi: Kurze Antwort: 2 x Nein.

Janitscharen waren die Kerntruppe im osmanischen Heer. Im 14. Jh. hat der türkische Sultan aus mohammedanisch gewordenen christlichen Gefangenen ein Spezialkorps aufgebaut, das später aus dem "Knabenzins" ergänzt wurde, d.h. die christlich gebliebene Bevölkerung musste Buben abliefern, die dann bevorzugt behandelt wurden und ganz bes. treue und eifrige Soldaten wurde. Die Mitgliedschaft zu dem Korps, das bis 100 000 stark war, wurde vererbt, und sogar allerhöchste Würdenträger sind draus hervorgegangen. Im 19. Jh. aber wurde das Korps aufgelöst, da es sich einer Milizreform nach europäischem Vorbild widersetzte.

Die "Janitscharenmusik" ist das volle Blasorchester mit Schlagzeug einer Militärmusik. Ursprünglich war es die türkische Militärmusik, deren gesamtes Schlagzeuginstrumentarium in die europ. Militärkapellen übernommen wurde.

Ein "Janitschar" o.ä. hätte also z.B. ein Militärmusiker sein können.

Die Jenischen aber sind ein fahrendes Volk (zum Großteil gewesen), wie die "Tinker" in Irland; immer wenig geachtet und als "Asoziale" vom NS-Regime ähnlich verfolgt wie die Zigeuner. Stark in Tirol und besonders in der Schweiz. "Jenisch" nennen sie sich auch selber, deshalb ist die Erklärung, das Wort komme von "Gauner", wenig einleuchtend (wenn auch nicht ganz so erbärmlich doof, wie "Zigeuner" komme von "Zieh-Gauner"!). Allerdings verwenden die Jenischen tatsächlich ein Idiom, das stark ans Rotwelsch, die Gaunersprache, angelehnt ist und das als Jenisch bezeichnet wird.

Janitschek hat jedoch sicher weder mit den Janitscharen, noch mit den Jenischen zu tun, sondern bedeutet, so glaub ich zu wissen, "Hänschen", "Hansele". Es gibt Leute, die als "Janitschek" auf die Welt gekommen sind und jetzt "Hensel" heißen. Deutsch wollte man halt sein.

LG
K.




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.