Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Allerlei > Inform… > Hakenkreuzler im Net

Hakenkreuzler im Net

von Kai Wintherbauer 10.10.2014
Youtube: Video

Das "Hakenkreuzler"-Video hat keinerlei Bezug zum Eintrag, der allein die ÖSTERREICHISCHE Gruppierung dieses Namens betrifft.

Koschutnig 10.10.2014
Gleiches gilt auch für die "Kommentare" mit dem "Lied der Hakenkreuzler" von Mehring - da ist zwar der Komponist ein Österreicher gewesen, und 1935 fand der Verfasser Walter Mehring immerhin im kleinen Wiener Gsur-Verlag einen Verleger für seinen satirisch-bösen Nazi-Roman "Müller. Die Chronik einer deutschen Sippe" (der ohnehin im selben Jahr auf Druck der ängstlichen Schuschnigg-Regierung wieder. eingezogen wurde).
1929 aber, als das zum "Hakenkreuzler"-Eintrag eingebrachte Spottgedicht entstand, lebte Mehring in seiner Heimatstadt Berlin, und die "Hakenkreuzler" in diesem Lied, das waren Deutsche, nicht die österr. Parteigänger der DNSAP!

Zitiert wurde hier beim Eintrag "Hakenkreuzler" aus

Kai Wintherbauer 11.10.2014
Ödon von Horvath: „Sladek oder die schwarze Armee“ , 1929
Eine Passage deren negative Darstellung der Hakenkreuzler nicht unbedingt als
treffend zu bewerten ist. Ödon (Edmund) war schon bekanntermaßen noch weit
vor 1929 nicht ganz "grün" mit den Ideen und Zielen der sich ihrer nationalen
Werte bewussten Hakenkreuzler. Seine Schreib- und Ausdrucksweise zu Jenen
führte zu Verbot aller seiner Bühnenstücke und Werke in Deutschland. Schon
1932 wurde das Verbot auf Österreich erweitert. Dort führte er einen Prozeß
gegen Zeitung/Magazin 12UhrMittags den er dann auch am Ende verlor. Daher
wäre doch die Schilderung der Behandlung eines Juden in einem anderen Licht
zu sehen und zu überdenken.
Schon 1937 distanzierte sich Ödon von Horvath von allen seinen Werken die
er erstellt hatte und dies öffentlich!

Schön:

JoDo 11.10.2014
"Auch die Ankündigung des Stückes für den Februar 1934 stellte sich als verfrüht heraus. Die Uraufführung am Volkstheater kam nicht zustande, wohl nicht zuletzt wegen einer Pressekampagne des 12-Uhr-Blattes, Mittagsausgabe der Wiener Neuen Zeitung, die Horváth zur Einbringung einer Ehrbeleidigungsklage veranlasste"
Quelle:

Und was sagt uns das jetzt?

Die Dissoziation eines Schriftstellers in den Jahren 1934-1936: Ödön von Horváth und H.W. Becker

JoDo 11.10.2014
http://tinyurl.com/op525ja

Und unverständlicherweise..

Kai Wintherbauer 11.10.2014
---
Eine +3 Kommentarbewertung für diese menschenverachtende
Behandlung und deren Beschreibung?

Sequenzen:

...spuckt Blut.
...Der hat seinen Teil
...Ein beschnittener Saujud
...neben einem arischen Juden
...Wenns losgeht wird er sich verbluten.

Nun denn - wer´s mag....

Früher stand bei der Beurteilung:

JoDo 12.10.2014
"Es geht hier nicht darum ob das Wort positiv, negativ, anstössig oder was auch immer ist, sondern darum ob das Wort so geschrieben wird (Qualität) und ob man es kennt (Bekanntheit)."
Hier geht es also nicht darum, ob man sich mit der Bedeutung des Wortes identifiziert oder nicht.

Zusatzinformation bei Beurteilung

Russi [Admin] 12.10.2014
Dieser Text steht jetzt wieder bei der Beurteilung um das klar zu machen - danke JoDo für den (die) Hinweis(e).

Hier geht es um Wörter und nicht um seine persönliche Einstellung dazu. Man kann natürlich gerne seine Einstellung zum Wort kundtun aber das ist nicht der Grundgedanke hier.

Es geht hier auch nicht um eine umfassende historische (oder was auch immer) Aufarbeitung - sondern einfach um das Wort. Ein paar Referenzen und Informationen als Hintergrundwissen sind sehr gut und hilfreich aber eben nur im Rahmen um das Wort zu erklären und nicht um Debatten über ganz andere Themen loszutreten.

Gruß
Russi

Wortbewertung.........

Kai Wintherbauer 12.10.2014
User JoDo schreibt:

"Es geht hier nicht darum ob das Wort positiv, negativ, anstössig oder was auch immer ist, sondern darum ob das Wort so geschrieben wird (Qualität) und ob man es kennt (Bekanntheit)."
Hier geht es also nicht darum, ob man sich mit der Bedeutung des Wortes identifiziert oder nicht.


Das Wort und nur zum Wort wohlgemerkt.

Eine Kommentarbewertung mit +3 zeigt aufgrund keiner Vorgabe von Kriterien doch nur
ob jemand einen Kommentar für gut, geeignet, wichtig befindet oder sich damit ggf. auch identifiziert.

Die positive Punktevergabe

JoDo 12.10.2014
bezieht sich klarerweise auf die Korrektheit des Zitats und nicht auf eine Zustimmung zu dessen Inhalt.




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.