Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Wörte… > Wortbe… > Gatte

Gatte

Halawachl 20.02.2009
Habe vor ein paar Tagen den Eintrag Schneuzgatte (Taschentuch) gemacht. Und Klaser wirft die Frage auf: Woher kommt (offenbar) in textilen Zusammenhängen wie Gattehosen, Untergatte usw die ,,Gatte"?? Habe eine Menge gegoogelt, aber eigentlich nichts von Interesse gefunden. Gibt's etwa in einer anderen Sprache irgendeine Textilbezeichnung, die damit zusammenhängen könnte?
Die Behauptung, die auch unter einem anderen Ostarrichi-Eintrag gemacht wurde, die Untergatte sei die ,,Unterhose des Gatten", scheint mir doch eher unwahrscheinlich. Wer hat eine bessere Theorie?Hlw

Re: Gatte

Koschutnig 21.02.2009
Zum Eintrag "Untergatte" von System
schreibt Avenarius:

falsche etymologie = volksetymologie [ von avenarius am 2008-04-03 00:40:05 ]
die untergatte kommt von keinerlei gatten, sondern aus dem ungarischen. "gatya" heißt im ungarischen "hose".
at" target=_blank>http://at

Die Aussprache auch im Dialekt mit hellem [a] würde ansonsten darauf schließen lassen, dass da - wär's ein altes deutsches Wort - einst ein [au] gewesen war (vgl. Baum -> [ba:m],
Durch diese Entwicklung des mhd. Diphthongs [ou/au] in den bairischen Maa. sind dort die mhd. [a] dann ja zu [å ] verschoben worden, damit keine Lücke im Lautsystem auftritt ("Reihenschritte"-Prinzip von Anton Pfalz, WP).

Ein mhd. [ei/ai] (wie Stein ->[šta:n]) ließe sich - wär's wirklich ein altes deutsches Wort - allerdings ausschließen, denn sonst wär's bei Nicht-Wienern und Nicht-Kärntnern [goate]; [ei ->oa] war die bair. Ma.-Entwicklung. Das [a] in Stein, klein ... kommt ja woanders her.

K..

Re: Gatte

JoDo 22.02.2009
Schaut´s her, was ich da gefunden habe:
Eigentlich ganz was anderes, aber, sei´s drum.
Gatche:
rundes Loch im Segeltuch oder in der Persenning zum Befestigen oder Durchstecken von Tauwerk, z.B. zum Reffen.

http://www.modellskipper.de/Archive/Maritimes/Dokumente/Masten_Segel_und_Takelage/Gatche.htm
Ob das - speziell in Bezug auf das Schneuztuch - hier von Belang ist?

Re: Gatte

Koschutnig 23.02.2009
Ich frag mich ja auch, was das für Leute sind, die sich in die Unterhose schnäuzen*können. Akrobaten?

Aber sich durch ein rundes Loch im Tuch zu schnäuzen*, hat wohl denselben Effekt, wie wenn man die Finger an den Nasenflügel drückt und bläst. Sieht aber sicherlich manierlicher aus.

K

* Schauderbar, dieses RS-Umlernenmüssen!

Re: Gatte

wuppl 25.02.2009
jedenfalls bleibt, so man sich durch das loch im tuch schneuzt, keinerlei organischer rest in der rotzbremse (dem schnäuzer, auch schnauzer oder oberlippenbart geheißen)

ich tendiere jedenfalls doch eher zu der ungarischen ableitung, auch wenn ich kein akrobat bin.

ableiten ließe sich eventuell auch noch, dass die schneizgattn eventuell aus dem selben dünnen tuch gemacht war, wie eine untergattn. weil so ein schneuzquadrat aus einem sakkostoff wär vermutlich unpraktisch....

lg
wuppl

Re: Gatte

System 23.03.2009
..oder so ist das Schneuzquadrat/Gatte nur eine Reinkarnation der Untergatte. A bissl moderna: recykling.
Ist ja nicht ganz unbekannt, dass richtig eingeschnuddelte Stoffe gut saugen, also als Schneuztuch hervorragen geeignet sein müssten.

Re: Gatte

formica 30.06.2009
also die "Gatche" im Segeln hat wirklich nix mit der "Untergadla" zu tun. dieses "Loch" dient wirklich nur zum Reffen (= Verkleinern) des Segels: dort fädelt man die Reffbändsel (die "Banderl") durch, damit das verkleinerte Segel auch g'scheit hält.
Ahoi!

Re: Gatte

Knabbernossi 28.08.2009
Lange Unterhosen heißen auf Jiddisch Gattkes.

Re: Gatte

Weibi 03.09.2009
Vielleicht wird man ja auch hier fündig (oder nicht), jedenfalls eine sehr interessante und ausführliche Webseite, die sich u.A. auch mit Kleidern und Unterwäsche beschäftigt:

http://www.literaturwelt.com/epochen/fruehmittelalter.html

lG, Weibi

Nee, das war jetzt die falsche, das müsste die richtige sein:

http://www.gewandung.de/gewandung_entwicklung_fruemi.shtml




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.