Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Wörte… > Unbeka… > Fedlkoch

Fedlkoch

Tortentiger 03.01.2008
Hallo liebe Leut,

eine Frage zu dem Rezeptnamen "Fedlkoch".
Ich hinterfrage gerne die Bedeutung.
Ist es ein Spitzname oder Zubereitungsmethode?

Das Rezept hänge ich mal dran.
Könnt es ja mal nachkochen.

Merci mal
Jochen


Fedlkoch
Kategorien: Süßspeisen, Österreich


1/4 Ltr. Schlagobers ( Schlagsahne, süßer Rahm)
300 Gramm Mehl (Vollwert oder sonst griffiges)
1 Ei
5 Gewürznelken
1 Stange Zimt
1 Messersp. Salz



Schlagobers mit Nelken, Zimt und Salz aufkochen. Mehl mit Ei abbröseln, in den kochenden Obers geben und auf kleiner Flamme rund 40 min leicht köcheln lassen. Aus der noch warmen Masse einen Knödel formen und etwa einen Tag im Kühlschrank rasten lassen. Den Knödel schließlich reiben, mit Zucker und Zimt bestreuen und mit weich gekochten Rosinen anrichten.

Re: Fedlkoch

JoDo 03.01.2008
Hallo Jochen!

Schön, dass Du Dich für unsere Schmankerln, kulinarisch und sprachlich, interessierst!

Eigentlich wollte ich Dir eine genauere Erklärung oder Definition für das Fedlkoch liefern, allein: wissen tu ich´s auch nicht und gefunden habe ich "nur" folgendes (s.u.). Trotzdem viel Spaß beim Kochen!

JoDo

___

Fedlkoch

Das Fedlkoch war die Speise für den "Holterbuam" auf der Alm und gibt es im Sommer auf einigen Almhütten der Region.

Zutaten

1/2 l Rahm, 40 dag Mischmehl, 1 Handvoll Grieß, 2 Dotter, 1 Prise Salz, Zucker, Zimt, Rosinen

Zubereitung

Mehl, Grieß, Dotter und Salz verrühren und in den kochenden Rahm einrühren. Bei nicht zu starker Hitze weiterrühren, bis die Masse klumpig ist. Knödel formen und kalt stellen. Am nächsten Tag bzw. bei Bedarf mit dem Reibeisen reiben, Zucker, Zimmt und Rosinen darüber streuen. Dazu passt Almkaffee oder eine frische Milch.
http://www.hochsteiermark.at/500_de/page.asp?id=4070&channel=Region%20%7C%20Hochsteiermark

___

Das Fedlkoch ist eine traditionelle Süßspeise, welche auf den Almen des Hochschwabs und der Hohen Veitsch von den Sennerinen zubereitet wurde.
Diese sehr beliebte Süßpeise wird auch in vielen Gastbetrieben der
Region Hochschwab angeboten.

• ½ kg Butter oder Margarine in ½ l Milch zergehen lassen.
Etwas Salz, einige Gewürznelken und 3 Packerl Vanillezucker dazugeben.
Das Ganze gut auskochen lassen.
Danach 1 kg Mehl einrühren und ca. 1/8 Tasse Grieß dazugeben.
Alles gut umrühren und ins Rohr stellen (ca. 150°, ca. ½ Stunde) und ab und zu durchrühren.
Noch warm Knödel formen, ca. 2 Tage kühl und trocken rasten lassen und danach reiben.
Fedlkoch mit Zucker (ev. Rosinen und Zimt) servieren.
http://www.steiermark.com/de/page.asp?id=469&menuid=13798

___

• Fedlkoch
Zutaten: 250 g Butter, 500 ml Milch, 500 g Weizenmehl, 2 Eier, Rosinen, Zimt, Zucker.
Zubereitung: Mehl, Eier und Salz abbröseln. Milch erwärmen und Butter darin zerlassen. Das Mehl-/Eigemisch einrühren und bei mäßiger Hitze dämpfen. Aus dieser fertigen Masse Knödel formen und auskühlen lassen. Zum Trocknen an einem warmen, luftigen Ort auflegen. Für das Koch werden die Knödel mit einem Reibeisen gerieben, mit Zimt und Zucker sowie Rosinen abgemischt und in Milch erneut aufgekocht.
http://www.neuesland.at/archiv/years/2005/25/NELA_LAND_0624_08_X.pdf

___

Nachtrag:
FEDL ist ein in der Region (Steiermark) ziemlich häufiger NAME.
Vielleicht ist das auch eine Erklärung.

Re: Fedlkoch

Weibi 03.01.2008
Kann zu JoDo's ausführlicher Information noch folgendes hinzufügen (entnommen aus einem Kochbuch f. Bauernküche):

Das Fedlkoch wird von der Sennerin zur Almabfahrt gekocht, oft schon 8 Tage im voraus gemacht (bei Gebrauch mit etwas Milch aufwärmen), und wird als Bewirtungskost und als Gabe für jeden der Hofgemeinschaft des Heimathauses verteilt ("fedeln", "feteln" heisst in der Obersteiermark soviel wie "mit Heim und Gut übersiedeln") - wäre das was für einen Neueintrag?

Das Rezept:
60 g Butterschmalz, 60 g Griess, 1/2 - 3/4 l Milch, Salz, Zucker, Zimt, 1 Handvoll Weinbeeren (Rosinen).

Griess mit heissem Butterschmalz anlaufen lassen, mit leicht gesalzener, siedender Milch abbrennen und unter ständigem Rühren weiterkochen, dabo sollen sich braune "Rammeln" bilden können. Dann nach Geschmack zuckern sowie Zimt und Weinbeeren daraufstreuen. Wird heiss gegessen (nordöstliche Steiermark).

Es gibt auch ein Rezept aus Niederösterreich. Das ist wieder etwas anders. Ich denke, jetzt bist Du aber eh' einige Zeit mit Nachkochen beschäftigt - auf Anfrage schick ich dir jedoch gerne das NÖ-Rezept.

Weibei

Re: Fedlkoch

Tortentiger 12.02.2008
Hallo miteinand,

danke mal für die ausführliche Erklärung.

Mer muss halt mol froge sonscht kinnt mer mol dumm sterbe.
Das war badisch.
Hg Jochen




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.