Forum Wörterbuch Deutsch-Österreichisch



Forum > Ostarrichi > Wörte… > Wortbe… > Baba und foi net...

Ganz grob geschätzt

JoDo 30.08.2007
ist das so ähnlich wie bei: "Geh mit Gott ! (- aber geh!)"

Nicht der Spruch in seiner ursprünglichen Bedeutung ist negativ, sondern wird es (kann es werden) durch den Tonfall aus dem Zusammenhang heraus.

Anderes Beispiel: "Na DI ham´s åwa liab hergricht!"
klingt zum Erstkommunionkind gesagt anders als zum Spätheimkehrer.

Wenn ich nicht irre, nennt man das einen Euphemismus, wenn man etwas Negatives mit "lieben" Worten beschreibt - umschreibt - verniedlicht.

Meiner Meinung nach sind also alle diese Ausdrücke ambivalent, und man sollte gut hinschauen oder hören, damit man die Feinheiten auch richtig versteht.

Brezi 31.08.2007
Ehrlich gesagt habe ich mich auch immer gewundert, wenn du dich so von mir verabschiedet hast. Ich dachte dann halt, du meintest das halb im Spaß und halb im Ernst. Dass du die genaue Bedeutung nicht kennst, darauf wäre ich nicht gekommen. Ich würde jedenfalls das Gleiche sagen wie JoDo. Aber da ich wusste, dass du nichts gegen mich hast, war ich auch nie beleidigt.

Jetzt ist alles geklärt. Liebe Grüße

Brezi

P.S.: in welchem Lied von Ambros kommt das vor?

Baba und foi net, Wolgang Ambros

JoDo 31.08.2007
mir sitzen do und schaun uns an
mir red’n nix, weu ma üba des ned red’n kann
Du rührst in dein Kaffee um, und a jeda von uns g’spiat
daß es, aso wie’s ausschaut, heute nix mehr aus uns wird

baba und foi net, und kummt guat z’Haus
laß alle sche griaß’n, und mach da nix draus!
baba und foi net, baba und foi net
baba und foi net auf!
baba und foi net, baba und foi net
baba und foi net auf!

die Zeit is ma zarunnan, wie Sand in da Hand
und daß i di ned packt hab heit, is eigentlich a Schand
Und i denk ned nach was sei kunnt, wann was g’wesen wa
I red ma ein es is ma wurscht, drum sog i da: Baba, baba, baba


baba und foi net, und kummt guat z’Haus
laß alle sche griaß’n, und mach da nix draus!
baba und foi net, wir ham a Chance vageben,
a Nocht umsunst aufblieb’n, owa so is es Leb’n
baba und foi net, und foi net nieda
und weu sa sie ned vermeiden laßt, drum seh ma uns wieder!


baba und foi net, baba und foi net
baba und foi net auf!
baba und foi net, baba und foi net
baba und foi net auf!

Nutze ich auch

Russi [Admin] 31.08.2007
Habe das schon oft benutzt und wäre auch nie auf die Idee gekommen, daß hier etwas negatives mitschwingt. Werde ich in Zukunft wohl etwas besonnener einsetzen.

Gruss

Russi

Brezi 31.08.2007
Vorsichtige Verwendung ist vielleicht nicht schlecht, aber grob beleidigend ist diese Redewendung auch wieder nicht. Es kommt sehr auf den Zusammenhang und das Verhältnis zwischen Sprecher und Angesprochenem an. Sie kann die Bedeutung eines freundschaftlichen Stupsers haben, kann aber schon auch als dringende Aufforderung, sich zu vertschüssen, gelten (fast wie: "So, und jetzt bitte schleich di!". In der "besorgten" Form, wie sie Ambros verwendet, kannte ich diese Floskel wieder nicht. Also haben wir alle etwas dazu gelernt. So soll es sein!

@Meli: eine halbe Sekunde lang war ich verwirrt und dachte, ich hätte dich mit irgendwas genervt, als ich so verabschiedet wurde. Aber wie du ohnehin richtig sagst: ich kenn' dich viel zu gut, als dass ich irgendetwas Negatives hineininterpretiert hätte.

Es gibt übrigens noch eine humorvolle Steigerung: "Baba und foi net. Und waunst foist, daun moch kane Bresln".

Ich habe heute frei, drum sitz ich zu dieser ungewohnten Stunde zuhause herum. Aber weil ich mir nicht deshalb frei genommen habe, sondern weil eigentlich Stress herrscht, muss ich nun doch wieder abdrehen.

Ein herzliches Pfiat!

Brezi




Alooha | Österreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektwörterbuch | Costeño | Urbanes Wörterbuch | Business Argot | American Slang | Aussie Slang | Sinhala | Ceylon | Russwurm | Embedded Labs | Jerga Urbana | Atlas Körper Zentrum | Atlas Body Center | NLP | Witze | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.