"B√4tzchen"



Forum > Ostarrichi > W√∂rte… > Unbeka… > "B√§tzchen"

"Bätzchen"

von Colchicaceae 06.05.2017
Hallo ihr Lieben!
Ich habe hier in einem Brief von 1907 die Situation, dass die Absenderin eine angefragte ältere Photographie nicht senden mag, weil sie "darauf noch ein richtiges 'Bätzchen' (9kg mehr als jetzt)" sei. Ich kann mir zwar so ungefähr denken, was sie damit meint (~"Moppelchen"?), aber 100% sicher bin ich mir nicht....vielleicht könntet ihr mir weiterhelfen?
Danke und viele Gr√ľ√üe :)

Bätzchen

JoDo 06.05.2017
Keine wirklich erhellenden Erkenntnisse, aber folgendes:
https://www.dwds.de/?q=B%C3%A4tzchen
Im DWDS ist kein einziger Treffer (und das kommt selten vor)
http://tinyurl.com/l9rstdw
ein Roman, geschrieben von einem Neurologen aus Mainz
http://www.russki-mat.net/page.php?l=DeDe&a=B%C3%A4tzchen
aha "Rotwelsch" - Ei.

Also, dass "Bätzchen" die Verkleinerungsvorm von Batzen ist, leuchtet ja ein. Ob das aber ein "österreichisches Wort" ist, wage ich zu bezweifeln. Vielleicht "landschaftlich" - "regional" im Pfälzischen ... ?

Bätzchen

Koschutnig 06.05.2017
Wenn du Duden online unter ‚ÄěBatzen‚Äú anschaust -http://www.duden.de/rechtschreibung/Batzen - findest du als 1. Bedeutung :
(umgangssprachlich) größerer unförmiger Klumpen.
Zwar steht dabei ‚Äě[aus einer weichen, klebrigen Masse]‚Äú, doch muss man das nicht unbedingt w√∂rtlich nehmen. Was die Dame also mit ihrem ‚ÄěB√§tzchen‚Äú wohl von sich sagen wollte, ist, dass sie sich auf dem Foto nicht gerade als zierliches Pers√∂nchen sieht. Besonders √∂sterreichisch ist 's allerdings nicht.

Vielen lieben Dank...

Colchicaceae 06.05.2017
...euch beiden f√ľr die schnelle Hilfe!
Das macht nat√ľrlich Sinn. Da die Autorin waschechte Wienerin ist und es in ihren Briefen vor Austriazismen nur so wimmelt, hatte ich diesen auch (irrt√ľmlich) f√ľr einen gehalten... ;)

Wenn dem so ist,

JoDo 06.05.2017
dass die Absenderin eine waschechte Wienerin ist (war?) und sie auch im vorliegenden Fall einen Austriazismus verwendet hätte, wäre das Wort wohl "Batzerl" gewesen. Das wird aber meistens im Sinn von "Häufchen" verwendet.
Auf "ostarrichi" sind folgende Einträge auf "Batzerl"
Batzerl
Batzerl
Batzerl
Ich habe schon daran gedacht, ob vielleicht dieses Wort eine "R√ľckverhochdeutschung" sein k√∂nnte, wei√ü aber nicht wovon.
lG JoDo

Wenn dem so ist

Weibi 01.06.2017
Also, als halbe Vorarlbergerin, und da Vorarlberg trotz alledem noch zu √Ėsterreich geh√∂rt, gebe ich kund, dass dort oftmals von "einem Batzen Geld/an Batza Geald" gesprochen wird, also einem Haufen (Menge) Geld - wie auch im Duden beschrieben.
lG, Weibi




Alooha | √Ėsterreichisch | Bairisch | Bayrisches Dialektw√∂rterbuch | Urbanes W√∂rterbuch | CryptoCoinWorm | Act-Act-Act | Jerga Urbana | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind √ľber 1300 W√∂rter ins W√∂rterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene W√∂rter gibt.

Die Urspr√ľnge des W√∂rterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von √Ėsterreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

√Ėsterreichisches Deutsch bezeichnet die in √Ėsterreich gebr√§uchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in √Ėsterreich gebr√§uchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom √∂sterreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und f√ľr Schulen und √Ąmter des Landes verbindliche √∂sterreichische W√∂rterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in √Ėsterreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in √Ėsterreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronl√§ndern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine gro√üe Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das √∂sterreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zur√ľck.

Au√üerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell √∂sterreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdr√ľcke sind durch Vertr√§ge mit der Europ√§ischen Gemeinschaft gesch√ľtzt, damit EU-Recht √Ėsterreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in √Ėsterreich abseits der hochsprachlichen Standardvariet√§t noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.