Deutsch - Österreichisch : Abwesenheit - Absenz

Österreichisches Wörterbuch 
Suchwörter
Wortfilter
Kategorie:

Keine Schimpfworte
Nur mit Aussprache
Nur Bucheinträge




Weitere Links:

Russwurm


Urbanes Wörterbuch


Jerga Urbana


Costeño


Alexi


Internet Wetten


Haushaltsbuch


Alexithymie


Alexithymia


Sinhala und Sri Lanka


Sinhala und Ceylon


Forum and Test


Money Management


Österreich


Travel Community

Language Community

Bairisch

      
  

Deutsch - Österreichisch : Abwesenheit - Absenz


Österreichisch :

Absenz , die , - , -en

Deutsch :

Abwesenheit

 
Eingereicht von :Russi ( Region : Scheibbs)
Eingereicht am :2004-11-23 10:34:24
Verwendung :selten
 
Kategorien : noch keine Kategorie




Kommentare
Herkunft: [ von Russi am 2005-07-02 20:32:54 ]
lat. absens = abwesend
Beispiel: [ von Russi am 2005-07-02 20:35:00 ]
Nach 50 Jahren Absenz brüten wieder Seeadler. [Die Presse 1.8.2001]
Bitte nur das Lateinische korrigieren [ von Brezi am 2007-07-19 22:28:16 ]
lat. absens (ohne t!) = abwesend, davon absentia = die Abwesenheit.
[ von Brezi am 2007-07-19 22:31:42 ]
Würd' ich eher als gehoben als als selten bezeichnen. Ich glaube, in der amtlichen Schulsprache ist das bei uns noch immer das korrekte Wort! Aber natürlich kann man's auch für geistige Abwesenheit verwenden. Überhaupt für alles.
Bei mir.. [ von klaser am 2007-07-20 00:27:30 ]
ist Absenz oft "dissoziativer Zustand" im Sinn von trancig-weggetreten. Stärker als Narrenkastel. Aber auch dafür passt die Übersetzung genau.
@klaseer: [ von Brezi am 2007-07-20 05:34:57 ]
vermutlich berufsbedingt. Sagt aber auch die Personalbürodame, wenn der Mitarbeiter vom Arbeitsplatz Firma temporär "dissoziiert" ist :-)
Beurteilungen
2006-06-27 11:17:22(Wien 19.,Döbling): Qualität=1: Bekanntheit=80%
   
2006-08-02 08:55:10(Wien 17.,Hernals): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-08-15 13:57:25(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-10-08 18:40:09(Wien 12.,Meidling): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-11-28 19:54:43(Steyr(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2007-01-13 08:44:47(Wien 5.,Margareten): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   so selten ist das gar net....
2007-01-26 11:13:13(Wien 10.,Favoriten): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   
2007-03-31 09:26:45(): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2007-07-19 22:17:32(Wien 15.,Rudolfsheim-Fünfhaus): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2007-07-19 23:11:35(Mattersburg): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2007-08-02 12:55:59(Wien 18.,Währing): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2007-09-12 07:38:54(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2007-09-12 10:56:08(Wien 3.,Landstraße): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2008-01-29 13:47:57(Villach(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2008-01-29 15:25:19(Wolfsberg): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2008-01-29 16:29:48(Hermagor): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   von wegen gehoben und selten - ich lese es oft und verwende es häufig - \"nach längerer Absenz\" - absent - auch im Englischen: anwesend
2008-04-13 10:21:07(): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   
2008-04-14 08:31:20(Innsbruck-Land): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2008-04-14 08:37:08(Perg): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2008-06-09 21:13:37(Tulln): Qualität=0: Bekanntheit=-50%
   
2008-08-15 16:57:49(Wien 12.,Meidling): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2008-08-18 13:21:59(Mödling): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2009-01-02 06:06:46(Graz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2009-01-02 08:57:42(Feldkirch): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2009-01-02 09:50:42(): Qualität=1: Bekanntheit=80%
   
2009-03-13 07:54:21(Krems an der Donau): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2009-06-14 18:38:27(): Qualität=-1: Bekanntheit=80%
   kommt eher aus dem Medizinischen -
2009-06-15 10:49:37(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2009-09-27 09:11:32(Freistadt): Qualität=1: Bekanntheit=80%
   
2010-01-26 14:17:17(Bruck an der Mur): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2010-01-26 16:17:51(Graz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2010-01-26 20:07:35(): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   würde man in Deutschland nicht sagen
2010-03-17 11:25:39(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2010-03-17 22:02:14(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2010-03-17 22:52:06(Wien 18.,Währing): Qualität=0: Bekanntheit=80%
   
2010-03-20 17:32:31(Urfahr-Umgebung): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   
2011-05-02 09:12:16(Wien 4.,Wieden): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-06-04 20:11:04(Wien 21.,Floridsdorf): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   Absenz ist mir bestens bekannt und wird auch von mir verwendet
2011-06-05 06:20:04(Klagenfurt(Stadt)): Qualität=1: Bekanntheit=-100%
   ich glaube nicht, dass dieses wort typisch österreichisch ist. wenn man jedes lat. lehnwort "adoptieren" würde, könnte man sich gleich den stowasser einverleiben.
2011-06-08 12:36:21(Krems an der Donau): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-06-15 21:54:25(Wien 19.,Döbling): Qualität=-1: Bekanntheit=100%
   "Absenz" ist nur in der Bedeutung: "physisch nicht anwesend" österreichisch (z.B. die Absenzen im Klassenbuch eintragen)
2011-07-28 06:29:37(Wien 9.,Alsergrund): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   Wenn das ein Austriacom ist, dann stammt es aus der mariatheresianischen Rechts- und Kanzleisprache. Der lat. Ursprung ist klar.
2011-07-28 08:24:29(Liezen): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-08-07 14:41:01(Wien 9.,Alsergrund): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-01-05 15:28:58(Krems(Land)): Qualität=0: Bekanntheit=100%
   
2012-04-20 10:16:00(Mödling): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-06-13 12:13:41(Eisenstadt(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-06-20 18:29:41(Wien 17.,Hernals): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2012-08-06 13:30:49(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2013-01-12 12:39:39(Radkersburg): Qualität=1: Bekanntheit=80%
   das ist wohl ein Fremdwort
2013-05-07 00:13:15(Klagenfurt(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   kein echter Austriazismus; in Deutschland veraltend, in der Schweiz wie in Österreich weiterhin üblich
2013-05-07 06:27:33(Perg): Qualität=0: Bekanntheit=80%
   
2013-05-07 07:00:19(Hermagor): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   Ich bevorzuge Dialektformen, das Wort gehört zu meinem passiven Wortschatz..
2013-05-07 08:42:51(Wien 9.,Alsergrund): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2013-05-21 11:19:39(Graz(Stadt)): Qualität=-2: Bekanntheit=-100%
   ...wohl eher nicht "österreichspezifisch"...
2013-06-28 15:43:34(Wien-Umgebung): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2013-08-20 11:46:21(Hallein): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2013-11-28 06:40:09(Liezen): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2014-01-07 06:25:48(Gmunden): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
Absenz

< Voriges Wort       > Nächstes Wort



FORUM.net.com.info A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


© 2000-2014 Roland Russwurm • MediadatenImpressumAGBOEWB

Letzte Aktualisierung: 09:42:11#


Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.