Österreichisch - Deutsch : Amtsschimmel - übertriebene Bürokratie

Österreichisches Wörterbuch 
Suchwörter
Wortfilter
Kategorie:

Keine Schimpfworte
Nur mit Aussprache
Nur Bucheinträge




Weitere Links:

Russwurm


Urbanes Wörterbuch


Jerga Urbana


Costeño


Alexi


Internet Wetten


Haushaltsbuch


Alexithymie


Alexithymia


Sinhala und Sri Lanka


Sinhala und Ceylon


Forum and Test


Money Management


Österreich


Travel Community

Language Community

Bairisch

      
  

Österreichisch - Deutsch : Amtsschimmel - übertriebene Bürokratie


Österreichisch :

Amtsschimmel , der , -s , -

Deutsch :

übertriebene Bürokratie

 
Eingereicht von :Russi ( Region : Scheibbs)
Eingereicht am :2006-03-22 23:17:34
Verwendung :ugs
 
Kategorien : noch keine Kategorie




Kommentare
Herkunft: [ von Russi am 2006-03-22 23:20:21 ]
Der Wortbestandteil "Schimmel" ist von einem in der österreichischen Monarchie gebräuchlichen Musterentscheid, der "Simile" hieß (von lat. simile = ähnlich), abgeleitet worden. Mit Hilfe dieses Standard-Vordrucks ließen sich ähnlich lautende Anliegen schematisch und zügiger erledigen. Der Begriff wird für ein Übermaß an Bürokratie verwandt.
Beurteilungen
2006-03-23 01:14:59(Villach(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-04-26 12:12:45(Scheibbs): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-05-23 03:47:43(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-07-13 16:55:57(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-08-31 04:56:45(Wien 18.,Währing): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2006-09-20 16:14:55(Gmünd): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2006-09-23 08:35:29(): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2006-11-12 00:37:25(Südtirol - Salten-Schlern): Qualität=0: Bekanntheit=20%
   
2006-11-12 12:47:09(Wien 19.,Döbling): Qualität=0: Bekanntheit=0%
   gibt es in D genau so
2006-11-12 21:00:56(Wien 20.,Brigittenau): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   Der Amtsschimmel wiehert ....
2007-03-02 09:42:00(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   da gibt es eine Geschichte, wo der Ausdruck herkommt, ich glaube aus Wien, aber ich weiß es leider nicht mehr
2007-03-02 22:47:47(Linz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=20%
   
2007-05-15 20:41:00(Sankt Pölten (Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2007-06-29 15:20:37(Wien 4.,Wieden): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2007-06-28 18:33:00(): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2007-06-28 23:21:38(): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2007-08-26 09:37:26(Steyr(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2008-01-10 09:37:53(Wolfsberg): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2008-01-10 23:25:40(Wien 8.,Josefstadt): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2008-03-24 14:55:44(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2008-03-26 22:11:14(Bruck an der Leitha): Qualität=1: Bekanntheit=80%
   
2008-05-23 12:07:21(Wien 7.,Neubau): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2008-07-23 23:31:47(Wien 12.,Meidling): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   
2008-10-03 08:56:10(): Qualität=0: Bekanntheit=0%
   In ganz Deutschland und Österreich bekannt
2008-10-06 11:13:30(Wien 17.,Hernals): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2008-12-15 09:10:49(Hermagor): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2008-12-15 10:28:45(Bruck an der Mur): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2009-05-12 13:26:51(Steyr-Land): Qualität=1: Bekanntheit=0%
   
2009-05-12 16:15:53(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2009-08-18 01:28:19(Krems an der Donau): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   ergänzend kann mann noch den Spruch: "Der Amtsschimmel wiehert wieder!" hinzufügen.
2009-11-17 19:26:13(Mödling): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   weiß aus eigener Erfahrung - er wiehert laut :-)
2009-11-18 11:54:31(Wien 10.,Favoriten): Qualität=0: Bekanntheit=100%
   
2010-01-14 18:00:36(Graz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2010-03-03 07:52:02(Zell am See): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2010-05-17 07:45:16(Wien 9.,Alsergrund): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2010-05-20 23:34:47(Innsbruck-Land): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-05-02 08:45:35(Wels(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-05-02 20:24:21(Eisenstadt(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-05-20 09:17:27(Wien 15.,Rudolfsheim-Fünfhaus): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   
2011-07-12 05:12:48(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-07-12 06:29:37(Krems an der Donau): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-07-12 08:41:46(Innsbruck-Land): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   
2011-07-14 22:28:34(Linz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-09-03 23:09:12(Wien 19.,Döbling): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   übertrieben?
2011-09-04 00:09:19(Hermagor): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-09-08 06:21:01(Sankt Pölten (Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   
2011-10-27 00:45:43(Wien 9.,Alsergrund): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   Muß nicht übertrieben sein. Es genügt, sich nach den Gesetzen und Vorschriften zu verhalten.
2011-10-27 08:48:46(Wien 13.,Hietzing): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2011-10-27 21:48:07(Freistadt): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-04-04 19:37:49(): Qualität=-2: Bekanntheit=100%
   Das Wort wird auch 8im Deutschen so gebraucht. Das ist keine österreichische Besonderheit.
2012-04-04 20:20:05(Radkersburg): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-09-11 22:05:27(Salzburg(Stadt)): Qualität=0: Bekanntheit=20%
   
2012-09-11 22:19:59(Salzburg(Stadt)): Qualität=0: Bekanntheit=100%
   
2012-09-12 00:33:49(Wien 14.,Penzing): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-09-12 06:36:01(Graz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-09-12 14:09:53(Wien 20.,Brigittenau): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2012-09-16 13:05:06(Wien 17.,Hernals): Qualität=1: Bekanntheit=80%
   
2012-12-27 16:27:12(Klagenfurt(Stadt)): Qualität=1: Bekanntheit=80%
   
2013-02-22 11:07:54(Wien 19.,Döbling): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2013-02-22 17:51:59(): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2013-02-23 10:42:30(Graz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2013-04-22 10:53:46(Sankt Pölten(Land)): Qualität=0: Bekanntheit=-100%
   Vielleicht kommt das Wort aus Österreich (von "simile" ?); es ist aber im gesamten deutschen Sprachraum gebräuchlich.
2013-10-01 00:06:47(Wien 21.,Floridsdorf): Qualität=2: Bekanntheit=80%
   Die Abstammung vom "Simile", (dt. als "Schimmelbrief" keineswegs nur "amtlich" verwendet), kenne ich. "Der Amtsschimmel wiehert" war ein geflügeltes Wort, hat aber in den letzten Jahren an Bedeutung verloren, weil viele "Ämter" bereits privatrechtsfähig sind, und dieser wiehernde Amtsschimmel sich mittlerweile selber über die Bürokratie beklagt, der er folgen muss. Der Begriff wird m.E. bald aussterben.
2013-10-01 13:36:58(Wien-Umgebung): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
2013-11-20 04:08:33(Gänserndorf): Qualität=1: Bekanntheit=100%
   
2013-12-19 03:58:56(Krems(Land)): Qualität=0: Bekanntheit=-50%
   
2013-12-21 09:21:32(Graz(Stadt)): Qualität=2: Bekanntheit=100%
   
Amtsschimmel

< Voriges Wort       > Nächstes Wort



FORUM.net.com.info A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


© 2000-2014 Roland Russwurm • MediadatenImpressumAGBOEWB

Letzte Aktualisierung: 16:25:54#


Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.